Gutensteiner Straße

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/AT-B
Landesstraße B21 in Österreich
B21-AT.svg
Karte
Verlauf der B 21
Basisdaten
Gesamtlänge: 102,0 km

Bundesland:

Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/AT-B
Landesstraße B21a in Österreich
B21a-AT.svg
Basisdaten
Gesamtlänge: 5,5 km

Bundesland:

Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/AT-B
Landesstraße B21b in Österreich
B21b-AT.svg
Karte
Verlauf der B 21b
Basisdaten
Gesamtlänge: 2,9 km

Bundesland:

Die Gutensteiner Straße B 21 ist eine ehemalige Bundesstraße, die hauptsächlich durch Niederösterreich verläuft. Sie führt über eine Länge von etwa 100 km von Wiener Neustadt (Theresienfeld) nach Mariazell.

Geschichte[Bearbeiten]

1808–1809 wurde eine „Commerzialstraße“ durch das Piestingtal erbaut, die in Sollenau von der Triester Straße abzweigte und bis Gutenstein führte. [1] 1834 besaß die Guttensteiner Straße drei Mautstationen in Wöllersdorf, Pernitz und Gutenstein, die der Staatskasse rund 5.000 Gulden einbrachten. Wegen ihrer geringen überregionalen Bedeutung wurde diese Straße 1869 dem Land Niederösterreich übergeben und seither als Landesstraße geführt.

1894 wurde der Streckenabschnitt zwischen Schwarzau und Sankt Aegyd eröffnet und als „schönste Straße in Niederösterreich“ bezeichnet.[2]

Durch einen Beschluss des steirischen Landtages vom 23. Jänner 1895 wurde der steirische Streckenabschnitt zwischen Mariazell und Terz zu einer Bezirksstraße I. Klasse aufgewertet. [3] Seit dem 1. April 1938 werden die Bezirksstraßen I. Ordnung in der Steiermark als Landesstraßen geführt. [4]

Die Gutensteiner Straße gehört seit dem 1. Jänner 1950 zum Netz der Bundesstraßen in Österreich.[5] Seit dem 1. Jänner 1972 beginnt die Gutensteiner Straße in Wiener Neustadt, die historische Strecke zwischen Felixdorf und Wöllersdorf wurde in Felixdorfer Straße umbenannt und als B 21a bezeichnet.[6] Am 11. Dezember 1990 wurde die neue Umfahrungsstraße von Oberpiesting bis Waldegg dem Verkehr übergeben.[7]

Verlauf[Bearbeiten]

Die B 21 begann ursprünglich in Wiener Neustadt. Mit der Eröffnung der Nordspange Wiener Neustadt (Wöllersdorf – Theresienfeld) wurde die B 21 aber nördlich ins benachbarte Theresienfeld umgeleitet. Weiters existiert die B 21a, eine Verbindung von Wöllersdorf (B 21) nach Sollenau (B 17), sowie eine B 21b, die von der Wiener Neustädter Straße B 17 in Wiener Neustadt zur Leitha Straße B 60 führt.

Von Wöllersdorf führt die B 21 weiter durch das Piestingtal, vorbei an den Ortschaften Markt Piesting (Verbindung nach Berndorf über den Hart), Oed-Waldegg, Reichental (Verbindung nach Puchberg über den Ascher), durch die Engstelle der Quarb nach Pernitz (Verbindung nach Pottenstein über den Hals) und das namensgebende Gutenstein, über den Rohrer Sattel (864 m) nach Rohr im Gebirge und weiter nach Kalte Kuchl.

Von hier bis Walkemühle, wo die Hohenberger Straße B 214 auf die B 21 trifft, ist die B 21 schlecht ausgebaut. Von dort aus führt die Gutensteiner Straße dann weiter über St. Aegyd am Neuwalde nach Mariazell.

Quellen[Bearbeiten]

  1. http://www.oevp-waldegg.at/chronik.htm
  2. Österreichische Touristen-Zeitung, Nr. 5/1895, S. 54.
  3. Kundmachung des k.k. Statthalters in Steiermark vom 1. April 1895. LGBl. Nr. 48/1895.
  4. Gesetz über die öffentlichen Straßen mit Ausnahme der Bundesstraßen (Landes-Straßenverwaltungsgesetz). LGBl. Nr. 20/1938, § 59 Abs. 2(b).
  5. Bundesstraßengesetz vom 18. Februar 1948, Verzeichnis C.
  6. Kundmachung des Bundesministers für Bauten und Technik vom 10. Juni 1976 gemäß § 33 Abs. 4 des Bundesstraßengesetzes 1971 hinsichtlich des Landes Niederösterreich, BGBl. Nr. 337/1976.
  7. http://www.oevp-waldegg.at/chronik.htm
 B21 
Die Gutensteiner Straße befand sich wie die anderen ehemaligen Bundesstraßen in der Bundesverwaltung. Seit 1. April 2002 steht sie unter Landesverwaltung und führt zwar das B in der Nummer weiterhin, nicht aber die Bezeichnung Bundesstraße.