Gutsbezirk Degenershausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

51.68694444444411.303055555556Koordinaten: 51° 41′ 13″ N, 11° 18′ 11″ O

Degenershausen
Postleitzahl: 06463
Vorwahl: 034743
Herrenhaus Degenershausen mit dem originalem Obelisk
Alte Ziegelei Degenershausen nach ihrer Restaurierung
Landschaftspark Degenershausen
Plan des Landschaftsparkes

Geografie[Bearbeiten]

Degenershausen liegt an der von Wippra nach Aschersleben führenden Straße im südöstlichen Teil des Harzkreises.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Gutsbezirk Degenershausen wurde 1872 entsprechend der preußischen Kreisordnung von 1872 zum selbstständigen Gutsbezirk und damit einem Rittergut gleichgestellt. 1928 wurde der Gutsbezirk durch Gesetz vom 27. Dezember 1927 aufgelöst. Das Gut gehörte danach zur Gemeinde Wieserode, jetzt Ortsteil von Falkenstein, Landkreis Harz in Sachsen-Anhalt. Besitzer des Gutes waren während dieser Zeit als Fideikommissherren Hans-Heinrich Freiherr von Bodenhausen-Degener (1839–1912), Eberhard Freiherr von Bodenhausen-Degener (1868–1918) und Hans Wilke Freiherr von Bodenhausen-Degener (1901–1937).

Ursprünglich gehörte das Gebiet des späteren Gutsbezirks Degenershausen dem preußischen Fiskus, das von der Oberförsterei Friedrichshohenberg bei Ermsleben verwaltet wurde. Als Nachwirkung der napoleonischen Besetzung waren die preußischen Finanzen stark zerrüttet. Aus diesem Grunde wurden einige Gebiete versteigert, die für die Krone unrentabel waren. Dazu gehörte das Forstrevier Friedrichshohenberg. Der Amtsrat Johann Christian Degener (1775–1854) erwarb 1834 das Forstrevier von der Königlich-Preußischen Regierung in Merseburg. Weitere Flächen wurden noch dazugekauft. In der Folgezeit wurden Wohn- und Wirtschaftsgebäude errichtet. Eine Ziegelei wurde 1836/37 an dem Weg nach Meißdorf errichtet. Sie wurde 1914 geschlossen. Im Jahr 1841 bekam der Besitz den Namen Degenershausen mit Forstrevier Friedrichshohenberg. Degeners Tochter Amalie (1813–1843) heiratete 1833 den Königlich-Preußischen Kammerherrn Hans Constantin Freiherr von Bodenhausen (1799–1862). Der Ehe entsprangen sieben Kinder. Johann Christian Degener verfügte testamentarisch unter anderem, dass aus diesem Besitz ein Fideikommiss gebildet wird, dessen Erbe zum Namen Bodenhausen den Zusatz ‚Degener‘ tragen muss. Eine weitere Forderung war die Errichtung eines Denkmals nahe dem Wohnhaus. Realisiert wurde die letzte Forderung als gusseiserner Obelisk durch die Herzoglich Bernburgische Eisenhütte 1860 (abgerissen 1968, neu errichtet 1993). Die Inschrift am Obelisk lautet:

„Dem Stifter des Fideikommisses Degenershausen und Rüben Herrn Amtsrath Johann Christian Degener geb. zu Braunschweig den 28. September 1775 gest. zu Leipzig den 22. November 1834“.

Der 1. Erbe war der Enkel Hans Heinrich von Bodenhausen-Degener (1839–1912). Er heiratete 1865 in Bridgeport-Connecticut Frances Brooke (1838–1903) geborene Livingston-Butler. Der Ehe entsprangen zwei Kinder, Eleonore (1867–1941) und Hans Eberhard (1868–1918). Der 2. Erbe Hans Eberhard Freiherr von Bodenhausen-Degener heiratete 1897 Dora Gräfin von Degenfeld-Schonburg (1877–1969). Der Ehe entsprangen drei Kinder, Karin (1898–1920), Hans Wilke (1901–1937) und Julie (1902–1951). Gäste in Degenershausen in dieser Zeit waren unter anderen Rudolf Borchardt, Henry van de Velde, Rudolf Alexander Schröder, Harry Graf Kessler, Hugo von Hofmannsthal, Rudolf Pannwitz. In den Jahren 1912-1914 wurde der Park auf 54 Morgen erweitert, das Forsthaus und das Doppelwohnhaus neu errichtet. Der 3. Erbe war Hans Wilke Freiherr von Bodenhausen-Degener. Er heiratete 1925 Anga Gräfin von Douglas (1900–1976). Der Ehe entsprang die Tochter Reinhild (1932). Die Familiengrabanlage im Park wurde 1920 von dem Architekten und Schriftsteller Rudolf Alexander Schröder entworfen und unter seiner Aufsicht angelegt.

Im Jahr 1919 wurden die Familienfideikommisse in Deutschland aufgehoben. In der Zeit bis 1926 wurde der zum Gutshaus heute noch bestehende Landschaftspark angelegt. 1928 fiel das ehemalige Fideikommissgut Degenershausen laut Erbvertrag an Kraft von Bodenhausen in Burgkemnitz. Dieser schenkte es 1938 seinem Sohn Bodo Eberhard. Am 3. September 1945 wurde das Gut enteignet. Nach Kriegsende wurden Heimatvertriebene im Gutshaus einquartiert, danach war es zeitweise Erholungsheim für Verfolgte des Naziregimes und dann Kinderheim. Im Jahr 1953 wurde im Gutshaus eine Zentralschule für die umliegenden Dörfer eingerichtet, die später in eine Polytechnische Oberschule umgewandelt wurde, die bis 1972 bestand. Danach stand das Haus leer und verfiel zunehmend, bis es trotz Denkmalschutz abgerissen wurde. Von den Wirtschaftsgebäuden des Gutes ist noch eine Scheune erhalten, die heute als Besucherzentrum für den Landschaftspark genutzt wird.

Literatur[Bearbeiten]

  • Maria von Katte: Der Park von Degenershausen und seine Menschen - Eine Chronik der Jahre 1806-2012. 2. überarbeitete und erweiterte Auflage. Privatdruck, Wolfenbüttel 2012.
  • Georg Langlotz: Zwischen Selke und Wipper - Dörfer und Städte des Unterharzes, bekanntes und unbekanntes zu ihrer Geschichte. Selke Wipper GbR, ISBN 978-3-00-020316-9

Weblinks[Bearbeiten]