Gutulia-Nationalpark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gutulia-Nationalpark
Gutulia Nationalpark Logo.svg
Gutulia-Nationalpark (Norwegen)
Paris plan pointer b jms.svg
62.02652083860312.194480895996Koordinaten: 62° 1′ 35″ N, 12° 11′ 40″ O
Lage: Hedmark, Norwegen
Nächste Stadt: Hamar
Fläche: 23 km²
Gründung: 20.06.1968, erweitert 10.06.2004
Die Nationalparks in Südnorwegen (Der Gutulia hat Nummer 7)
Die Nationalparks in Südnorwegen (Der Gutulia hat Nummer 7)
Morgenstimmung am Gutulisjøen
Morgenstimmung am Gutulisjøen
i3i6

Der Gutulia-Nationalpark (norwegisch Gutulia nasjonalpark) ist der zweitkleinste norwegische Nationalpark. Er gehört zur Gemeinde Engerdal in der Fylke Hedmark. Der Nationalpark wurde am 20. Dezember 1968 mit einer Größe von 18 km² eingerichtet, um die dortige Landschaft mit ihren nahezu unberührten Wäldern, Sumpf- und Bergregionen und das kulturelle Erbe zu schützen, sowie die biologische Vielfalt dieser einzigartigen Flora und Fauna zu erhalten. 2004 wurde er auf 22,563 km² erweitert.

Der grenzt im Osten an Schweden, und geht dort ins Rogens Naturreservat über. Nur 5 km vom Park entfernt befindet sich der Femundsmarka-Nationalpark.

Geografie, Landschaft und Geologie[Bearbeiten]

Der Nationalpark besteht im Wesentlichen aus einem für norwegische Verhältnisse hochgelegenem Waldgebiet. Der tiefste Punkt im Nationalpark liegt bei 615 m, der höchste Punkt ist der Gipfel des Berges Gutuliviola mit einer Höhe von 949 m. Der Boden besteht überwiegend aus nährstoffarmen Sandstein. Der größte See im Park ist der Valsjøen, der Hauptfluss des Gebietes ist die Gutua. Alle Gewässer des Parks fließen entweder nach Osten oder Südosten nach Schweden. Im Süden liegt der Gutulisjøen und im Norden verläuft die Reichsstraße 221.

Flora und Fauna[Bearbeiten]

Der Nationalpark wurde eingerichtet, um einen für diese Gegend typischen Urwald zu schützen. Die hier wachsenden Bäume sind ungewöhnlich hoch und ungewöhnlich alt. Viele Bäume sind mehrere hundert Jahre alt. Die am meisten verbreitete Baumart ist die Kiefer, gefolgt von der Fichte. Seitdem das Waldgebiet nicht bewirtschaftet wird, bleiben abgestorbene Bäume stehen bzw. umgefallene Bäume liegen und vermitteln damit ein besonderes Gefühl von Unberührtheit. Es hat in den letzten Jahrhunderten immer wieder Waldbrände gegeben.

Die größten Säugetiere im Nationalpark sind Elch, Reh, Rotfuchs, Baummarder, Nerz, Biber und Fischotter. Gelegentlich sieht man auch Bergrentiere im Park. Die häufigsten Vogelarten sind typische Wald- und Bergvögel wie Bergfink und Baumpieper, aber auch Fitis.

Kulturerbe[Bearbeiten]

Im südwestlichen Teil des Parks wurde im Zeitraum von 1750 bis 1949 Landwirtschaft betrieben. 13 Häuser aus dieser Periode sind erhalten geblieben. Das Gebiet dürfte im 16. Jahrhundert vom Volk der Samen als Weideland benutzt worden sein.

Tourismus und Verwaltung[Bearbeiten]

Es befindet sich im Nationalpark nur ein markierter Weg. Dieser führt vom See Gutulisjøen, der außerhalb des Nationalparks liegt, 3 km zum Almgebiet Gutulisetra.

Seit 1990 wird der Gutulia im Rahmen eines Forschungsprojektes beobachtet. Ziel der Forschungen ist es, die Auswirkungen verschiedener Verschmutzungen auf die unterschiedlichen Lebensräume und Organismen im Park zu überwachen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gutulia National Park – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten]