Guy Fawkes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Person. Zum gleichnamigen Fest siehe Guy Fawkes Night.
Ausschnitt eines zeitgenössischen Kupferstiches von Crispijn van de Passe dem Älteren

Guy Fawkes [gaɪ fɔːks] (* 13. April 1570 in York; † 31. Januar 1606 in London, auch geschrieben Guido sowie Faux oder Faukes) war ein katholischer Offizier des Königreichs England, der am 5. November 1605 in London ein Sprengstoff-Attentat auf dessen König Jakob I. und das englische Parlament versuchte.

Im Gedenken an das Scheitern des sogenannten Gunpowder Plot (der Pulververschwörung) wird alljährlich vielerorts in England (v. a. von Anglikanern) die Bonfire Night mit traditionellen Feuerwerken und Fackelzügen veranstaltet.

Leben[Bearbeiten]

Guy Fawkes, einziger Sohn von Edward Fawkes und seiner Ehefrau Edith Blake, wurde in einem Haus an der Stonegate in York geboren und in der Kirche St. Michael-le-Belfry getauft. Nach dem Besuch der St. Peter’s School konvertierte er im Alter von 16 Jahren zum Katholizismus. Fawkes diente viele Jahre lang als Soldat und erlangte dabei Kenntnisse im Umgang mit Sprengstoff. 1593 verdingte er sich in der Armee des Erzherzogs Albrecht VII. von Habsburg in den Niederlanden und kämpfte dort gegen die Protestanten im sogenannten Achtzigjährigen Krieg. 1596 war er an der Belagerung und Einnahme von Calais beteiligt. Bis 1602 war er zwar nicht über den Rang eines Fähnrichs hinausgekommen, aber als mutiger und entschlossener Soldat ausgezeichnet worden.

Guy Fawkes, Robert Catesby und seine Mitverschwörer versuchten am 5. November 1605, das englische Parlament im Palast von Westminster in London zu sprengen. Der Grund hierzu lag in der Verfolgung, der Angehörige der katholischen Kirche ausgesetzt waren. Für das Attentat hatte er bereits 36 Fässer mit mehr als zwei Tonnen Schwarzpulver in den Kellern der Gebäude deponiert (daher auch die englische Bezeichnung „Gunpowder Plot“ für das Attentat), die er zu diesem Zweck als Lagerraum gemietet hatte. Fawkes plante, mit dem Anschlag am Tag der Parlamentseröffnung im House of Lords König Jakob I. samt Familie, alle Parlamentsmitglieder, alle Bischöfe des Landes und den Großteil des Hochadels zu töten sowie anschließend einige politische Gefangene aus dem Tower von London zu befreien. Anschließend sollte ein katholischer König eingesetzt werden.

Fawkes’ Unterschriften unter Geständnissen

Einer der Mitverschwörer schrieb einen Warnbrief an den katholischen Lord Monteagle (William Parker, 4. Baron Monteagle), der bei ihm am 26. Oktober einging. Monteagle wurde geraten, sich von der Parlamentseröffnung fernzuhalten. Statt diesen Brief geheim zu halten, reichte ihn Monteagle an die Behörden weiter. Die Verschwörer bekamen Kenntnis von dem Warnbrief, ließen sich jedoch nicht von ihrem Vorhaben abbringen, nachdem Fawkes versichert hatte, dass der Sprengstoff nicht angerührt worden sei.

Guy Fawkes und der eingelagerte Sprengstoff wurden dann vom Friedensrichter Thomas Knyvet am Morgen des 5. November bei einer Inspektion der Keller unter dem Parlament entdeckt. Unter Folter bekannte der in den Tower gebrachte Fawkes sein geplantes Verbrechen und nannte auch seine Mitverschwörer, die am 30. Januar 1606 durch Hängen, Ausweiden und Vierteilen hingerichtet wurden. Einen Tag später sollte auch Guy Fawkes hingerichtet werden. Er verkürzte die Strafe, indem er kurz vor dem Hochziehen mit der Schlinge um den Hals vom Galgenpodest sprang und sich das Genick brach.

„Bonfire Night“ und anderes Brauchtum[Bearbeiten]

Guy-Fawkes-Masken auf einer Demonstration gegen das Anti-Counterfeiting Trade Agreement (Februar 2012)

Im Vereinigten Königreich wird die Vereitelung des Attentats jedes Jahr am 5. November unter dem Namen „Bonfire Night“ gefeiert. Dabei finden in vielen Orten Straßenumzüge oder ein Fackelzug statt, bei dem eine Guy-Fawkes-Puppe verbrannt wird und Feuerwerke entzündet werden. Scherzhaft sagt man in Großbritannien, dass Guy Fawkes der einzige Mann sei, der je mit ehrlichen Absichten in das Parlament ging.

Die jährliche Parlamentseröffnung beginnt bis heute traditionell mit der Inspektion der Kellergewölbe unterhalb des House of Lords durch die Yeomen of the Guard.

Ein in mehreren Variationen bekannter Kinderreim, eigentlich die ersten beiden Verse der ersten Strophe eines Liedes, ruft das Ereignis in Erinnerung:

“Remember, remember the Fifth of November
Gunpowder, treason and plot;
I know of no reason why gunpowder treason
Should ever be forgot.”

Guy Fawkes wurde auch 2005 noch in der Liste der „100 wichtigsten Briten“ auf Platz 30 geführt und ist auch in der Popkultur lebendig geblieben: Der britische Autor Alan Moore und der Zeichner David Lloyd griffen die Figur literarisch wieder auf, indem sie den Protagonisten ihrer erfolgreichen dystopischen Graphic Novel V wie Vendetta (1982, verfilmt 2005) als Guy Fawkes verkleidet agieren ließen. Die von Lloyd konstruierte Guy-Fawkes-Maske wurde zuerst 2007 von den Anhängern des republikanischen Präsidentschaftskandidaten Ron Paul getragen und in die Öffentlichkeit gebracht. Später wurde die Maske auch ein Symbol des Internetkollektivs Anonymous und der Occupy-Wall-Street-Bewegung.[1][2]

Literatur[Bearbeiten]

  • James Sharpe: Remember, remember, the fifth of November. Guy Fawkes and the gunpowder plot. Profile Books, London 2005, ISBN 1-86197-727-1

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Guy Fawkes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Matthias Heine: www.welt.de: Guy Fawkes – Warum Demonstranten eine Offiziersmaske tragen; Artikel in Die Welt vom 23. Juni 2011; abgerufen am 20. Oktober 2011
  2. Konrad Lischka: Grinsemaske ohne Botschaft. In: Spiegel Online vom 5. November 2011