Guy Nsangué Akwa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Guy Nsangué Akwa (* in Douala, Kamerun) ist ein Jazz-Bassist aus Kamerun. [1]

Leben und Werk[Bearbeiten]

Akwa wuchs in Kamerun auf, wo er zunächst Gitarre lernte, sich dann aber dem Bass-Spiel zuwandte. Seine erste Gruppe gründete er mit Richard Bona und Etienne MBappe, die sowohl afrikanische Musik als auch Jazz spielten.

In den achtziger Jahren ging Akwa nach Paris, wo er mit verschiedenen afrikanischen Stars wie Papa Wemba, Mory Kanté, Oumou Sangaré und der Zouk-Band Kassav von den Französischen Antillen arbeitete.

Akwa arbeitet seit 1991 mit Jean-Luc Ponty zusammen, zunächst auf dem Album Tchokola, danach begleitete er ihn auf seinen Tourneen und bei weiteren Aufnahmen, so bei The Atacama Experience (2007).

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Sein Spiel wurde von der Jazzzeitung als „aberwitzig” bezeichnet. Bericht in der Jazzzeitung anlässlich eines Auftritts beim Kemptner Jazzfrühling's