Guy Roux (Fußballtrainer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Guy Roux im Jahr 2014

Guy Roux (* 18. Oktober 1938 in Colmar) ist ein französischer Fußballtrainer.

Roux gehört zu den mit Abstand populärsten Trainern in Frankreich, der sich dadurch Ansehen erworben hat, dass er von 1961 bis 2005 mit minimalen Unterbrechungen immer denselben Verein trainiert, diesen aus den Niederungen des burgundischen Amateurfußballs in die höchste Französische Liga, die Division 1 (heute: Ligue 1), geführt und dort zu einem echten Spitzenklub geformt hat: Roux ist der unbestrittene „Vater der Erfolge“ der AJ Auxerre.

Von Juni bis August 2007 kehrte Roux für fünf Spieltage auf die Trainerbank beim Erstligisten RC Lens zurück.

Roux als aktiver Spieler[Bearbeiten]

Roux spielte auch selbst Fußball, erlangte dabei aber keine nennenswerte Bekanntheit: AJA-Mitglied seit 1952, lief er 1957 zum ersten Mal in deren 1. Mannschaft auf, wechselte im selben Jahr zu Limoges FC, wurde zwischenzeitlich an Stade Poitiers ausgeliehen. 1960 trainierte er einen Monat lang zur Probe bei Crystal Palace in London, kehrte danach aber zu Auxerre zurück.

44 Trainerjahre[Bearbeiten]

Als der knapp 23-jährige Guy Roux Anfang der 60er Jahre in diesem Verein das Traineramt antrat, spielte die Ligamannschaft in der Division d'Honneur, vergleichbar etwa mit einer Verbandsliga in Deutschland. Da in der Kleinstadt Auxerre keine finanzstarken Sponsoren bereitstanden, entwickelte Roux ein System der Sichtung und Förderung von Talenten, das später von zahlreichen anderen Klubs nachgeahmt wurde. Dabei setzte er auf ein Konzept der Nachhaltigkeit und der homogenen Entwicklung seiner Mannschaft(en), nicht auf schnelle Erfolge, und hatte das Glück, dass er darin von seinen jeweiligen Vereinspräsidenten unterstützt wurde.

Eine erste Unterbrechung seiner Tätigkeit in Auxerre gab es 1962, als er in Trier seinen Militärdienst absolvieren musste – und mit der von ihm trainierten Standortelf prompt Deutscher Meister der französischen Truppen wurde. Ab 1964 wieder Trainer in Auxerre, begann für seinen Verein bald ein unaufhaltsamer Aufstieg: 1970 wurde die AJA erstmals Meister der burgundischen Ehrendivision, 1974 stieg sie in die 2. Liga (Division 2) und damit in den Profibereich auf, und 1979 stand der "Provinzverein" im Endspiel um den Landespokal. Zum Titelgewinn reichte es diesmal noch nicht, aber der Zweitligist zwang den FC Nantes in die Verlängerung. 1980 gelang Auxerre, das ursprünglich aus der katholischen Fußballbewegung stammte, unter Guy Roux der Aufstieg in die höchste Spielklasse Frankreichs – dort war die AJ Auxerre bis 2012 vertreten, und der Trainer hieß bis Juni 2005 Guy Roux.

Weitere wichtige Stationen der „AJ de Roux“ waren 1984 der erste Auftritt im Europapokal, 1994 der erste französische Pokalgewinn, 1996 die erste Landesmeisterschaft und 1997 der Gewinn des Intertoto-Pokals.

In der Saison 2000/01 nahm Roux eine Auszeit als Trainer (die er nicht wirklich durchgehalten hat), saß dann ab Mai 2001 wieder auf der Bank der Ligamannschaft aus Auxerre – und erhielt im November desselben Jahres in einer Notoperation zwei Bypässe. Ein dreiviertel Jahr später überholte er mit 783 Erstligaspielen seinen Trainerkollegen Kader Firoud und baute diesen zumindest in Frankreich kaum zu überbietenden Rekord bis zum Mai 2005 auf 890 Partien in der höchsten Spielklasse aus. Zu seinem Abschied wurde er mit AJ Auxerre 2005 erneut französischer Pokalsieger; am Tag nach dem Finale erklärte er seinen endgültigen Rücktritt.

Roux war immer ein Vertreter des Offensivfußballs und hat am 4-3-3-System auch dann festgehalten, als andere Erfolgstrainer längst das 4-4-2, 4-5-1 oder andere „Zauberformeln“ mit wenigen echten Stürmern propagierten – und Roux hatte dennoch Erfolg damit. Gleich dreimal (1986, 1988 und 1996) wurde er zum Trainer des Jahres gewählt.

Im Sommer 2007 kehrte er nochmals auf die Trainerbank bei einem Erstligisten, dem RC Lens, zurück, was der Ligaverband aus Altersgründen zunächst zu verhindern suchte. Nach fünf Spieltagen beendete Roux diesen Comeback-Versuch, der nach seinen Worten sein endgültig letzter gewesen sein soll; sein Rekord steht seither bei 895 Spielen in der Ligue 1.

Der Privatmensch[Bearbeiten]

Seit 1993 hat Roux mehrere Bücher über den Fußball veröffentlicht; das erste hieß bezeichnend Fou de foot (dt.: Fußballverrückt). 1999 wurde er zum Ritter der Ehrenlegion ernannt. Nebenbei hat er schon seit 1995 in seinem Wohnort Appoigny im Département Yonne als Gemeindeverordneter gewirkt (naheliegenderweise im Ausschuss für Jugend und Sport); 2001 und 2008 wurde der parteilose, gemäßigt konservative Roux jeweils wiedergewählt.[1] Seit Sommer 2005 kommentiert und analysiert Guy Roux auf Canal Plus Spiele der höchsten französischen Liga.

Palmarès[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Artikel vom 3. März 2008 aus dem Journal du Dimanche

Weblinks[Bearbeiten]