Guy of Warwick

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Guy of Warwick (Gui de Warewic) ist zugleich der Name eines Ritterromans und der seines Titelheldens.

Der Roman dessen früheste Fassung aus der 1. Hälfte des 13. Jahrhunderts stammt, wurde vermutlich für eine Familie der normannischen Oberschicht in England geschrieben, um deren Herkunft zu glorifizieren. Er beschreibt die Abenteuer eines jungen Mannes, der sich in die Tochter (Phaelice) seines Herren (Lord Roband) verliebt. Es gelingt ihm die Ritterschaft zu erringen (indem er eine riesige, gefährliche Kuh tötet) und weiter allerhand Abenteuer zu bestehen.

Er kämpft dabei mit Löwen, mit Drachen, mit dem dänischen Riesen Colbrand und unternimmt einen Reise ins heilige Land, wo er gegen Sarazenen und Türken kämpft. Nach langer Zeit und vielen Wirren stirbt der zum Einsiedler Bekehrte nach seiner Rückkehr in England schließlich in den Armen seiner Phaelice.

Die Geschichte war und ist ein in England immer noch bekannter und beliebter Sagenstoff.