Gweru

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

-19.41666666666729.833333333333Koordinaten: 19° 25′ S, 29° 50′ O

Karte: Simbabwe
marker
Gweru
Magnify-clip.png
Simbabwe

Gweru, bis 1982 Gwelo, ist ein Ort in den Midlands, fast in der geographischen Mitte von Simbabwe (historisch Rhodesien und Föderation von Rhodesien und Njassaland) am geologischen Bruch des Great Dyke. Es wurde 1890 als Poststation zwischen Bulawayo und dem damaligen Salisbury, dem heutigen Harare gegründet. 1914 wurde es eine eigenständige Gemeinde und erhielt 1971 die Stadtrechte.

Heute ist Gweru mit 141.260 Einwohnern (Volkszählung 2002) die fünftgrößte Stadt in Simbabwe, sein Im- und Export-Zentrum schlechthin, ein industrielles Zentrum für Schuhproduktion (Bata), Chrom-Legierungen (Zimbabwe Alloy), Metallverarbeitung und der Herstellung von Zement. Da das Umland zu den besten Rinderzuchtgebieten des Landes zählt, gibt es einen Schlachthof und Gerbereien für die Häute, die in der Schuhindustrie verarbeitet werden. Des Weiteren finden sich im Umland ausgedehnte Weinanbaugebiete.

Östlich von Gweru am Great Dyke liegen Bergwerke, in denen Chrom, Platin, Magnesium und andere Erze gefördert werden.

Die Stadt liegt an den Eisenbahnlinien Bulawayo-Harare, nach Maputo und Masvingo. Der Abschnitt Gweru-Harare wurde 1983 elektrifiziert. National Railways of Zimbabwe betreibt in Gweru eines der größten Bahnbetriebswerke des Landes. Es gibt einen Flughafen für Inlandsflüge. Acht Fernstraßen führen ins weitere Umland.

Gweru beherbergt eine Reihe von Ausbildungseinrichtungen, das Polytechnikum, die Midlands State University, das Mkoba Teachers College. Es verfügt über mehrere Schulen und Krankenhäuser. Die städtische Infrastruktur ist intakt.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Gweru hat eine Partnerschaft mit Birmingham (Alabama) und Tsumeb, Namibia.

Weblinks[Bearbeiten]