György Sárosi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
György Sárosi

György Sárosi (r.) als Trainer von Juventus Turin
zusammen mit Giuseppe Corradi

Spielerinformationen
Geburtstag 16. September 1912
Geburtsort BudapestÖsterreich-Ungarn
Sterbedatum 20. Juni 1993
Sterbeort GenuaItalien
Größe 181 cm
Position Allrounder
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1930–1948 Ferencváros Budapest 383 (351)
Nationalmannschaft
1931–1943 Ungarn 62 0(42)
Stationen als Trainer
1948–1950
1950–1951
1951–1953
1953–1955
1955–1956
1957–1958
1959
1960
1962–1963
1969–1974
AS Bari
Lucchese
Juventus Turin
CFC Genua
AS Rom
FC Bologna
AS Rom
Brescia Calcio
FC Lugano
Gruppo C
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

György Sárosi (* 16. September 1912 in Budapest, Österreich-Ungarn; † 20. Juni 1993 in Genua, Italien, in Italien auch Giorgio Sarosi) war ein ungarischer Fußballspieler und -trainer. Er galt als einer der herausragenden Stürmer der 1930er-Jahre.

Karriere[Bearbeiten]

Sárosi begann seine Karriere bei Mugyetemi At. und wechselte 1929 zum Ferencvárosi Torna Club, bei dem er bis zum Ende seiner aktiven Karriere 1948 blieb. In diesem Zeitraum gewann er mit seinem Verein fünfmal die ungarische Meisterschaft, fünfmal den ungarischen Pokal sowie 1937 den Mitropapokal. Während dieser Zeit wurde er dreimal ungarischer Torschützenkönig. Er bestritt 383 Meisterschaftsspiele für Ferencváros, in denen er 351 Tore erzielen konnte.

Im Mitropacup stand er mit seiner Mannschaft insgesamt viermal im Finale, war zweimal Torschützenkönig und ist mit 49 Toren in 43 Spielen der erfolgreichste Torschütze in der Geschichte dieses Bewerbes.

Als Nationalspieler bestritt er zwischen 1931 und 1943 insgesamt 62 Länderspiele für Ungarn, in denen er 42 Tore erzielen konnte. Dabei nahm er an den Weltmeisterschaften 1934 und 1938 teil. 1934 wurde er nur einmal im Viertelfinale eingesetzt und erzielte im Spiel gegen Österreich ein Tor durch einen Strafstoß, welches die Niederlage aber auch nicht verhindern konnte. 1938 bestritt er dann vier Spiele, in denen er fünfmal traf, darunter auch im Finale, welches gegen Italien verloren ging. Sárosi hat in jedem seiner fünf Weltmeisterschaftsspiele zumindest einen Treffer erzielt. Weiters war er erfolgreichster Torschütze im Europapokal der Fußball-Nationalmannschaften 1933 bis 1935 sowie in der abgebrochenen Konkurrenz 1936–1938. Im September 1937 gelangen ihm im Spiel gegen die Tschechoslowakei sieben Tore.

Nach seiner aktiven Karriere war er als Trainer in Italien tätig, wo er zunächst von 1948-1950 den AS Bari betreute, ehe er nach einer kurzen Station bei Lucchese 1951 Juventus Turin übernahm und zum Meistertitel 1952 führte. 1953 wechselte er für zwei Saisonen zum CFC Genua und betreute danach von 1955 bis 1957 den AS Rom. Weitere Stationen in Italien waren der FC Bologna (1957/58), nochmals der AS Rom in der Saison 1958/59 sowie Brescia Calcio (1960/61). Danach war er noch Trainer beim FC Lugano in der Schweiz.

Sárosi wurde 1999 zu einem der 100 europäischen Spieler des Jahrhunderts gewählt und belegte bei der Wahl zum ungarischen Jahrhundertfußballer den fünften Platz.

Erfolge[Bearbeiten]

Als Spieler[Bearbeiten]

Als Trainer[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]