Gyeltshen Norbu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gyeltshen Norbu (tibetisch རྒྱལ་མཚན་ནོར་བུ་, Umschrift nach Wylie rgyal mtshan nor bu; * 13. Februar 1990) ist der von der chinesischen Regierung anerkannte 11. Penchen Lama. Er wird vom 14. Dalai Lama und den meisten im Exil lebenden Tibetern nicht als Reinkarnation anerkannt.

Anerkennung als 11. Penchen Lama[Bearbeiten]

Am 28. Januar 1989 war der 10. Penchen Lama in Shigatse verstorben.[1] In Tibet wurde ein Suchteam des Klosters Trashilhünpo zur Auffindung seiner Reinkarnation gebildet. Diese Gruppe stand mit Billigung der chinesischen Regierung auch mit der tibetischen Exilregierung in Kontakt und ersuchte den Dalai Lama schriftlich, am Auswahlprozess mitzuwirken. Ende 1994 schickte ihm das Suchteam eine detaillierte Liste mit Fotos der Kandidaten;[2] doch als dieser im Mai 1995 ohne Absprache mit dem Suchteam in Tibet bzw. mit der chinesischen Regierung Gendün Chökyi Nyima (tib.: dge ’dun chos kyi nyi ma) zum 11. Penchen Lama erklärte, lehnten die chinesischen Behörden dies ab,[3] der Kontakt wurde abgebrochen und am 29. November 1995 wurde Gyeltshen Norbu vom Suchteam in Tibet durch Ziehung aus der „Goldenen Urne“ im Jokhang in Lhasa als Reinkarnation des Penchen Lama bestimmt[4] und erhielt den Ordensnamen Chökyi Gyelpo (Erdeni Lobsang Champa Lhündrub Chökyi Gyelpo).

Urnenziehung[Bearbeiten]

Das System der Urnenziehung, d.h. ein gewisses Maß an Kontrolle durch die chinesische Regierung[5] über die Bestimmung von Reinkarnationen des Dalai- und des Penchen Lama, war 1792 unter dem Qing-Kaiser Qianlong eingeführt worden, viele Jahre nachdem der 7. Dalai Lama im Gefolge einer im Jahre 1720 gegen die Dsungaren in Tibet eingerückten Armee installiert worden war.[6] Im Jahr 1808 gestattete die chinesische Regierung den Tibetern, den 9. Dalai Lama ohne die Urnenziehung zu bestimmen, doch obwohl der reale Einfluss der Qing-Dynastie ab 1840 stark verringert war, kam die Urne 1841 und 1858 zum Einsatz.[7]

Bisheriger Lebenslauf[Bearbeiten]

Gyeltshen Norbu war am 13. Februar 1990 im Kreis Lhari (Regierungsbezirk Nagchu) des Autonomen Gebiets Tibet geboren worden.[8] Am 8. Dezember 1995 wurde der fünfjährige im Kloster Trashilhünpo in Shigatse inthronisiert[9] und am 1. Juni 1996 legte er in Trashilhünpo sein Novizen-Gelübde ab.[10] Im Juni 2002 erhielt Gyeltshen Norbu die Kalachakra-Initiation.[11] Im August 2004 besuchte er Lhasa[12] und im September 2004 gab er sein erstes offizielles Interview.[13] Im April 2006 nahm Gyeltshen Norbu am Buddhistischen Weltforum in Hangzhou teil[14] und im August 2006 kehrte er zum ersten Mal nach elf Jahren wieder in seinen Heimatort in Lhari zurück.[15]

Literatur[Bearbeiten]

  • Zhū Xiǎomíng 朱暁明 (Hg.): Dì-shíyī-shì Bānchán Quèjíjiébù 《第十一世班禅确吉杰布》 (Beijing, Zhōngguó Zàngxué chūbǎnshè 中国藏学出版社 2001; Tibetisch/Chinesisch), ISBN 7-80057-445-8.
  • Laba Püncog 拉巴平措 (Hg.): Dì-shíyī-shì Bānchán Quèjíjiébù zuòchuáng shí zhōunián 《第十一世班禅确吉杰布坐床十周年》 / The tenth anniversary of the Eleventh Panchen Qoigyijabu’s enthronement (Beijing, Zhōngguó Zàngxué chūbǎnshè 中国藏学出版社 2006; Tibetisch/Chinesisch/Englisch), ISBN 7-80057-808-9.
  • Ya Hanzhang: Biographies of the Tibetan spiritual leaders Panchen Erdenis (Beijing, Foreign Languages Press 1994), ISBN 7-119-01687-3.

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Colin Mackerras, Kevin B. Bucknall: The New Cambridge Handbook of Contemporary China (Cambridge University Press 2001), ISBN 0-521-78143-4, S. 1990.
  2. Melvyn C. Goldstein: The Snow Lion and the Dragon: China, Tibet, and the Dalai Lama (University of California Press 1997), ISBN 0-520-21951-1, S. 102.
  3. Åshild Kolås, Monika P. Thowsen: On the Margins of Tibet: Cultural Survival on the Sino-Tibetan Frontier (Seattle, University of Washington Press 2005), ISBN 0-295-98480-5, S. 74f.
  4. pan chen sku phreng bcu pa’i yang srid gser bum dkrugs te ngos ’dzin gnang ba dang gser khrir mnga’ gsol gyi mdzad sgo chen po (Die Auffindung des 11. Penchen durch Ziehung aus der goldenen Urne und die große Zeremonie der Besteigung des goldenen Thrones), in: krung go’i bod ljongs, 1996.1; Åshild Kolås, Monika P. Thowsen: On the Margins of Tibet: Cultural Survival on the Sino-Tibetan Frontier (Seattle, University of Washington Press 2005), ISBN 0-295-98480-5, S. 75.
  5. china-intern: Chinas KP-Regierung ergreift Maßnahmen zum Management der Reinkarnation lebendiger Buddhas
  6. Dawa Norbu: China’s Tibet Policy (Richmond, Curzon 2001), ISBN 0-7007-0474-4, S. 144; John King Fairbank (Hg.): Cambridge History of China (Cambridge University Press 1978), Bd. 10, ISBN 0-521-21447-5, S. 101; Melvyn C. Goldstein: The Snow Lion and the Dragon: China, Tibet, and the Dalai Lama (University of California Press 1997), ISBN 0-520-21951-1, S. 119.
  7. John King Fairbank (Hg.): Cambridge History of China (Cambridge University Press 1978), Bd. 10, ISBN 0-521-21447-5, S. 102.
  8. Graham Hutchings: Modern China: A Guide to a Century of Change (Harvard University Press 2001), ISBN 0-674-00658-5, S. 327.
  9. Colin Mackerras, Kevin B. Bucknall: The New Cambridge Handbook of Contemporary China (Cambridge University Press 2001), ISBN 0-521-78143-4, S. 1994.
  10. pan chen sku phreng bcu gcig pas dge tshul gyi sdom pa mnos pa (Der 11. Penchen legt sein Gêcü-Gelübde ab); in: mi dmangs brnyan par, 1996.10, S. 38.
  11. 11th Panchen Lama undergoes high-level initiation (China Daily, 1. Juli 2002).
  12. China's Panchen Lama visits Tibet (BBC, 16. August 2004).
  13. Banchen Lama has a tender heart (China Daily, 27. September 2004).
  14. Panchen Lama calls for self-cultivation (Xinhua / China Daily, 13. April 2006); Panchen Lama attends World Buddhist Forum (Reuters / China Daily, 13. April 2006).
  15. Panchen Lama returns home after 11-year absence (Xinhua / China Daily, 30. August 2006).