Gymkhana

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gymkhana [dʒɪmˈkænə , -ˈkanə] ist im deutschen Sprachraum ein Geschicklichkeitsturnier in einem Parcours, das auf Zeit absolvieren wird. Gymkhana war besonders in den Anfängen des Motorsports populär,[1][2] und wurde wahrscheinlich aus dem Reitsport übernommen.[3] Ab den 1980er Jahren wurden im Driftsport Gymkhana-Elemente integriert, Geschicklichkeitsturniere gewannen wieder zunehmend an Popularität, vor allem in Japan, Großbritannien und den USA, und der Begriff wieder geläufiger.

Herkunft des Begriffes[Bearbeiten]

Der Ursprung des Begriffes kann heute nicht mehr eindeutig benannt werden. Viele Quellen benennen den indischen Sprachraum als Namengeber, unter anderem Hindi जिमख़ाना (gẽdkhāna) bzw. Urdu جِمخانہ (gendkhāna), beziehungsweise Bengalisch জিমখানা (Dschimkhana); der Begriff steht hier für Ballspielplatz.[4] Die größte Schweizer Automobilzeitung benannte 1923 dagegen einen k.u.k.-Offizier Leutnant Gymkhana als Namensgeber.[5]

Motorsport[Bearbeiten]

Ablauf[Bearbeiten]

Die Fahrer müssen in möglichst kurzer Zeit einen beispielsweise mit Pylonen, Reifenstapeln oder Strohballen abgesteckten Parcours abfahren, wozu sie vor allem Drifttechniken anwenden. Benötigt werden eine freie Fläche und zu umfahrende Hindernisse. Gymkhana wird in zwei Läufen ausgetragen; die Durchfahrt mit der schnellsten Zeit wird gewertet. Für jedes berührte Hindernis wird eine Zeitstrafe vergeben. Wagen und Fahrer sind in verschiedene Leistungsklassen unterteilt.

Parcours[Bearbeiten]

Ein Parcours besteht zum Beispiel aus 10 verschiedenen Hindernissen, wobei die Aufgabe 7 „Rechtecktreff“ meist als letztes Hindernis aufgebaut ist. Die Reihenfolge der Aufgaben ist nicht festgelegt.

  • Aufgabe 1: Tordurchfahrt vorwärts (2 Pfosten)
  • Aufgabe 1a: Tordurchfahrt rückwärts (2 Pfosten)
  • Aufgabe 2: Tordurchfahrt rückwärts (4 Pfosten)
  • Aufgabe 2a: Tordurchfahrt vorwärts (4 Pfosten)
  • Aufgabe 3: Halten vor Gatter vorwärts
  • Aufgabe 4: Halten vor Gatter rückwärts
  • Aufgabe 5: Parklücke rechts
  • Aufgabe 6: Parklücke links
  • Aufgabe 7: Rechtecktreff
  • Aufgabe 8: Wenden doppelt
  • Aufgabe 9: Kreisel doppelt
  • Aufgabe 10: Brettbalance
  • Aufgabe 11: Spurgasse vorwärts rechts
  • Aufgabe 12: Spurgasse rückwärts links
  • Aufgabe 13: Fahrgasse rückwärts und vorwärts
  • Aufgabe 14: Parkbucht rückwärts
  • Aufgabe 14a: Parkbucht vorwärts

Das Einhalten der Parcoursskizze ist verbindlich, jede Abweichung wird mit zwei Strafpunkten gewertet. Die Berührung eines Hindernisses oder einer Markierung wird mit zwei Punkten bestraft.

Pferdesport[Bearbeiten]

In der Schweiz wird Gymkhana für Reiterspiele verwendet[6]. Die zu lösenden Aufgaben können hierbei auch Elemente aus dem traditionellen Reitsport enthalten.[7]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gymkhana – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rundschau, Deutscher Motorradfahrer Nr. 26, Stuttgart, vom 24. Dezember 1904, Seite 489, abgerufen am 11. September 2014.
  2. Nachrichten aus den Gauen und Ortsgruppen des D.M.V., Deutscher Motorradfahrer Nr. 14, Stuttgart, vom 15. Juli 1905, Seite 448, abgerufen am 11. September 2014.
  3. Autor: Heinrich Hasberg: Polo, Erstauflage 1907, ISBN 978-3941551022, abgerufen 11. September 2014.
  4. http://www.merriam-webster.com/dictionary/gymkhana
  5. Gymkhana-Spiele im A.C.S., Illustrierte Automobil-Revue Nr. 10 vom 1. Oktober 1923, Seite 168–169, abgerufen am 11. September 2014.
  6. Schweizerischer Freibergerverband, abgerufen am 11. September 2014.
  7. Stefan Epp: Erstes Plausch- Gymkhana auf dem Heiligkreuz. In: Entlebucher Anzeiger. 3. August 2006.