Gymnocalycium gibbosum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gymnocalycium gibbosum
Gymnocalycium gibbosum.jpg

Gymnocalycium gibbosum

Systematik
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Cactoideae
Tribus: Trichocereeae
Gattung: Gymnocalycium
Art: Gymnocalycium gibbosum
Wissenschaftlicher Name
Gymnocalycium gibbosum
(Haw.) Pfeiff. ex Mittler

Gymnocalycium gibbosum ist eine Pflanzenart in der Gattung Gymnocalycium aus der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae).

Beschreibung[Bearbeiten]

Gymnocalycium gibbosum wächst meist einzeln mit dunkel blaugrünen, kugelförmigen bis kurz zylindrischen Trieben, die Durchmesser von 10 bis 12 Zentimeter erreichen. Die zwölf bis 19 Rippen sind auffällig gekerbt. Die ein bis drei Mitteldornen fehlen häufig. Die sieben bis 15 geraden, steifen, hellbraunen bis fast schwarzen Randdornen weisen eine Länge von bis zu 3,5 Zentimeter auf.

Die weißen oder manchmal rötlichen Blüten sind bis zu 6 Zentimeter lang. Die dunkelgrünen Früchte sind keulenförmig.

Verbreitung, Systematik und Gefährdung[Bearbeiten]

Gymnocalycium gibbosum ist von Mittel- bis Süd-Argentinien bis in Höhenlagen von 1000 Metern verbreitet.

Die Erstbeschreibung als Cactus gibbosus erfolgte 1816 durch Adrian Hardy Haworth.[1] Ludwig Mittler stellte die Art 1844 in die Gattung Gymnocalycium.[2] Nomenklatorische Synonyme sind Echinocactus gibbosus (Haw.) DC. (1828) und Cereus gibbosus (Haw.) Pfeiff. (1837).

Es werden folgende Unterarten unterschieden:

  • Gymnocalycium gibbosum subsp. gibbosum
  • Gymnocalycium gibbosum subsp. ferox (Labour. ex Rümpler) Papsch

Eines der sehr zahlreichen Synonyme ist Echinocactus gibbosus var. fennellii F.Haage ex Quehl.

In der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN wird die Art als „Least Concern (LC)“, d.h. als nicht gefährdet geführt.[3]

Nachweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Botanical Register; Consisting of Coloured Figures of Exotic Plants Cultivated in British Gardens; with their History and Mode of Treatment. Band 2, London 1816, Tafel 137 (online).
  2. Ludwig Mittler: Taschenbuch für Cactusliebhaber. Band 2, Leipzig 1844, S. 124.
  3. Gymnocalycium gibbosum in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.2. Eingestellt von: Demaio, P. & Trevisson, M., 2010. Abgerufen am 13. März 2014

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gymnocalycium gibbosum – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien