Gynostemium

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Längsschnitt einer Vanilleblüte mit Säule

Das Gynostemium (griech. γυνή gyne = „Frau“ und stemon = „Aufzug“ oder „Kette am Webstuhl“), auch Säule, Griffelsäule oder Säulchen ist ein spezielles Blütenorgan bei Pflanzen. Es entsteht aus der Verwachsung eines Staubblattes (gelegentlich zwei oder mehr) mit Griffel und Narbe.

Ein Gynostemium kommt bei den Einkeimblättrigen nur bei Orchideen (dort wird es auch Columna genannt), Pauridia und Corsia vor, bei Zweikeimblättrigen finden sie sich unter anderem bei den Schusspflanzen, Osterluzeigewächsen, Lopezia (Nachtkerzengewächse), den Apodanthaceae sowie den Rafflesiengewächsen.

Es ist nicht zu verwechseln mit der röhrenförmigen, aus den verwachsenen Basen der Staubblattbüschel gebildeten Columna der Malvoideae, dem Androgynophor der Passionsblumengewächse oder dem Gynostegium der Seidenpflanzengewächse.

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Gynostemium – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen