Gynostemma pentaphyllum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gynostemma pentaphyllum
Gynostemma pentaphyllum

Gynostemma pentaphyllum

Systematik
Familie: Kürbisgewächse (Cucurbitaceae)
Unterfamilie: Zanonioideae
Tribus: Zanonieae
Untertribus: Gomphogyninae
Gattung: Gynostemma
Art: Gynostemma pentaphyllum
Wissenschaftlicher Name
Gynostemma pentaphyllum
(Thunb.) Makino

Gynostemma pentaphyllum (chinesisch 絞股藍 / 绞股蓝Pinyin jiǎogǔlán ‚Rankende Indigopflanze‘) ist eine Pflanzenart der Familie der Kürbisgewächse (Cucurbitaceae). Teile der Pflanze werden als Gemüse, Salat oder Tee zubereitet.

Beschreibung[Bearbeiten]

Gynostemma pentaphyllum ist eine schlanke, kletternde, einjährige bis ausdauernde krautige Pflanze und erreicht Wuchslängen von 4 bis 8 Metern. Sie bildet Wurzelknollen als Überdauerungsorgan aus. Sie ist fein behaart bis verkahlend. Die Ranken sind gegabelt, selten einfach. Die häutigen bis papierartigen, annähernd symmetrischen, unpaarig gefiederten Laubblätter sind einfach bis fußförmig aus fünf bis sieben Blättchen zusammengesetzt und von eiförmiger über umgekehrt-eiförmiger bis lanzettlicher Form. Das endständige Blättchen ist 4 bis 14 Zentimeter lang und 2 bis 5 Zentimeter breit, alle weiteren kleiner. Die Blättchen sind spitz bis stumpf an der Spitze, am Ansatz stumpf bis keilförmig zugespitzt und am Rand unregelmäßig gesägt, wenn behaart, dann vor allem entlang der Nervatur.

Gynostemma pentaphyllum ist zweihäusig getrenntgeschlechtig (diözisch). Die Blütenstände sind bis zu 30 cm lang und herabhängend. Die Blüten sind mit kleinen Tragblättern versehen, die dreieckigen Kelchabschnitte 0,5 bis 2 Zentimeter lang, die gelblich-grünen Kronlappen dreieckig-lanzettlich und 2 bis 3 Millimeter lang.

Die Früchte sind runde und glatte Beeren mit einem Durchmesser von 5 bis 8 Millimetern, die dunkelgrün bis fast schwarz werden, wenn sie reif sind.

Verbreitung[Bearbeiten]

Wurzelbildung in einer Versuchsanordnung
G. pentaphyllum Habitus

Gynostemma pentaphyllum ist in China, Taiwan, Japan, Korea, Thailand, Indien und im gesamten malesischen Raum beheimatet. Sie besiedelt Dickichte und gedeiht in Höhenlagen bis 3200 Metern Meereshöhe, bevorzugt aber warmes und feuchtes Klima. Überlebensfähige Lufttemperaturen sind mit -15 °C bis +41,5 °C angegeben, jedoch liegt die optimale Wuchstemperatur bei +15 °C bis +30 °C. Die Pflanze bevorzugt schattige Wuchsplätze mit einer wachstumsfähigen Beleuchtung von 40–80% und einer optimalen Beleuchtung von 65–75%. Stickstoff-, Phosphor- und humusreiche, feuchte Erde mit einem pH-Wert von 5,5–8,0 (optimal: 6,5–7,0) sind ideal für das Wachstum von G. pentaphyllum. Die optimale Erde ist mehr als 30 cm tief, gut durchlüftet und hält Wasser, wie z.B. sandige Lehmböden. Unter diesen Umständen ist das Wachstum und die Beerenproduktion, sowie der Saponin-Gehalt (Gypenoside) der Pflanze am höchsten.[1][2][3]

Systematik und botanische Geschichte[Bearbeiten]

Die Pflanze wurde erstmals 1406 während der Ming-Dynastie durch Zhu Xiao im Buch "Heilkräuter gegen die Hungersnot" beschrieben.[1][4] Die westliche Erstbeschreibung wurde 1784 durch den schwedischen Naturforscher Carl Peter Thunberg unter dem Namen Vitis pentaphylla veröffentlicht.[5] Der deutsch-holländische Botaniker Carl Ludwig Blume überstellte sie 1825 als Gynostemma simplicifolium in eine andere Gattung.[6] Der japanische Botaniker Makino Tomitarō behielt 1902 diese Entscheidung bei, verwandte jedoch wieder das Artepitheton der Erstbeschreibung durch Thunberg und schuf so das heute gültige Taxon Gynostemma pentaphyllum.[7]

Inhaltsstoffe[Bearbeiten]

Bis 2005 wurden über 100 Saponine, genannt Gypenoside oder Gynosaponine, aus G. pentaphyllum isoliert und identifiziert. Der Gesamtsaponin-Gehalt beträgt ~ 2,4% der getrockneten Pflanze.[8] Acht dieser Gypenoside entsprechen den protopanaxadiol-artigen Ginsenosiden, die in Panax ginseng zu finden sind.[1] Diese Ginsenoside machen rund 25% der Gesamtgehalts an Gypenoside in der Pflanze aus und gelten als erster Nachweis für das Vorkommen von Ginseng-Saponinen ausserhalb der Araliengewächse.[9] Studien zeigen, dass der gesamte Saponingehalt der Pflanze am höchsten vor der Blüte ist.[10]

Verwendung[Bearbeiten]

In Thailand und China werden frische Blätter als Salat oder spinatähnlich verwendet. Sowohl aus den getrockneten, als auch den frischen Blättern kann zudem Tee zubereitet werden.

Hyperlipidämie[Bearbeiten]

Die chinesische Regierung hat 1987 Gynostemma-Tabletten, die hauptsächlich Gypenoside enthalten, zur Behandlung von Hyperlipidämie zugelassen.[2][1]

Traditionelle chinesische Medizin[Bearbeiten]

Verwendung findet G. pentaphyllum in der traditionellen chinesischen Medizin:

  • TCM-Effekte: Hitze ausleiten, Geistlosigkeit ergänzen, Gift auflösen, Blutzuckerspiegel senken, Leberfunktion schützen[11]
  • TCM-Indikation: bei Geistlosigkeit und abnormem Verfall der Kräfte, Sepsis (Blutvergiftung), Hyperlipidämie (Störungen des Lipoproteinstoffwechsels), viraler Hepatitis, chronischer Gastroenteritis (Magen-Darm-Entzündung), chronischer Tracheitis (Entzündung der Luftröhre)[11]

Toxizität[Bearbeiten]

Eine Studie der medizinischen Fakultät an der Universität Chiang Mai in Thailand zeigte 2013, dass ein standardisierter Extrakt aus G. pentaphyllum, der mit Hilfe von heißem Wasser gewonnen wurde, keinerlei tödliche oder toxische Wirkung an Ratten zeigte.[12] Die LD50-Werte für den Gesamtsaponin-Gehalt betragen 1,85 g·kg−1 (Ratte, i.p.) und 755−838 mg·kg−1 (Maus, i.p.).[1]

Literatur[Bearbeiten]

  • Michael Blumert, Jialiu Liu: Jiaogulan: Chinas Pflanze der Unsterblichkeit. Schulten Frank, 2007 ISBN 9783932961335
  •  Valentina Razmovski-Naumovski, Tom Hsun-Wei Huang, Van Hoan Tran, George Qian Li, Colin C. Duke, Basil D. Roufogalis: Chemistry and Pharmacology of Gynostemma pentaphyllum. In: Phytochemistry Reviews. 4, Nr. 2-3, Juli 2005, ISSN 1568-7767, S. 197–219, doi:10.1007/s11101-005-3754-4.
  • Pui Kei Wu, William C.S. Tai, Roy C.Y. Choi, Karl W.K. Tsim, Hua Zhou, Xin Liu, Zhi-Hong Jiang, W.L. Wendy Hsiao: Chemical and DNA authentication of taste variants of Gynostemma pentaphyllum herbal tea. In: Food Chemistry. 128, 2011, S. 70–80, doi:10.1016/j.foodchem.2011.02.078.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gynostemma pentaphyllum – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e Valentina Razmovski-Naumovski, Tom Hsun-Wei Huang, Van Hoan Tran, George Qian Li, Colin C. Duke, Basil D. Roufogalis: Chemistry and Pharmacology of Gynostemma pentaphyllum. In: Phytochemistry Reviews. 4, 2005, S. 197–219, doi:10.1007/s11101-005-3754-4.
  2. a b Guo WY & Wang WX (1993) Cultivation and utilisation of Gynostemma pentaphyllum. Publishing House of Electronics, Science and Technology University, pp. 1–261.
  3. C. Huang, Z. Wu, Y. Yao, X. Xu: Photosynthetic characteristics of Gynostemma pentaphyllum under shade. In: Ying yong sheng tai xue bao = The journal of applied ecology / Zhongguo sheng tai xue xue hui, Zhongguo ke xue yuan Shenyang ying yong sheng tai yan jiu suo zhu ban. Band 15, Nummer 11, November 2004, S. 2099–2103, ISSN 1001-9332. PMID 15707321.
  4. Cheng JG et al.: Investigation of the plant jiaogulan and its analogous herb, Wulianmei. In: Zhong Cao Yao. 21, Nr. 9, 1990, S. 424.
  5. Flora japonica 105. 1784.
  6. Bijdr. 23. 1825.
  7. Bot. Mag. (Tokyo) 16:179. 1902.
  8. Zhang Z, Xie SJ, Huang SP & Zhang Q (1993) Analysis of medicinal and nutritional components in Gynostemma pentaphyllum. Shanxi Daxue Xuebao Ziran Kexueban 16(3) 307–310.
  9. Xin Liu, Wencai Ye, Ziyao Mo, Biao Yu, Shouxun Zhao, Houming Wu, Chuntao Che, Renwang Jiang, Thomas C. W. Mak, W. L. Wendy Hsiao: Five New Ocotillone-Type Saponins from Gynostemma pentaphyllum. In: Journal of Natural Products. 67, 2004, S. 1147–1151, doi:10.1021/np034018+.
  10. Ding S & Zhu Z (1992) Resources of genus Gynostemma and determination of their total saponins contents. Zhongcaoyao 23(12): 627–629.
  11. a b Zhou, Jiaju, Xie, Guirong, Yan, Xinjian: Encyclopedia of Traditional Chinese Medicines - Molecular Structures, Pharmacological Activities, Natural Sources and Applications, Springer 2011 ISBN 978-3-642-17733-0
  12. Natthakarn Chiranthanut, Supanimit Teekachunhatean, Ampai Panthong, Parirat Khonsung, Duangta Kanjanapothi, Nirush Lertprasertsuk: Toxicity evaluation of standardized extract of Gynostemma pentaphyllum Makino. In: Journal of Ethnopharmacology. 149, 2013, S. 228–234, doi:10.1016/j.jep.2013.06.027.
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!