Gyrodactylus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kiemenwurm
Gyrodactylus sp.

Gyrodactylus sp.

Systematik
Unterstamm: Neodermata
Klasse: Hakensaugwürmer (Monogenea)
Unterklasse: Monopisthocotylea (Kiemenwürmer)
Ordnung: Gyrodactylidea
Familie: Gyrodactylidae
Gattung: Kiemenwurm
Wissenschaftlicher Name
Gyrodactylus
Nordmann 1832

Gyrodactylus ist eine Plattwurm-Gattung aus der Klasse der Hakensaugwürmer (Monogenea).

Er ist ein Ektoparasit (äußerer Parasit) und befällt vornehmlich die Haut von Fischen, seltener die Kiemen. Hier lebt er schmarotzend von Schleim und Blutpartikeln der Kiemen. Charakteristisches Merkmal sind seine am hinteren Ende gelegenen Halteapparate aus einer komplexen Konstruktion (Opisthaptor) verschiedener Haken, Zähne und Klammern. Mittels dieser Halteapparate ist es ihm möglich sich in der Haut oder den Kiemen seines Wirtes zu verankern. Am Kopfende besitzt er an der Unterseite eine Mundöffnung durch die er seine Nahrung bestehend aus Haut oder Blutpartikeln aufnimmt. Wie alle Plattwürmer haben die Gyrodactylidaea keine Afteröffnung.

Gyrodactylus ist im Gegensatz zu anderen Gyrodactyliden lebendgebärend. Durch diese Viviparie ermöglicht er sich eine hohe Reproduktionsrate. In einem befruchteten Muttertier befindet sich eine entwickelte Larve, die bereits ebenfalls eine Larve enthält. In dieser befindet sich wieder eine und in dieser wächst ebenfalls eine Vierte. Die Larven sind also mehrfach redundant. Wird eine Larve geboren kann diese bereits eine zweite absetzen und nach erfolgter Befruchtung wieder vier neue Larven bilden. Der Vorteil dieser Reproduktion ist, dass hier der Umweg über eine freie Eientwicklung und eventuelle Zwischenwirte oder Larvenstadien umgangen wird.

Nach Khalil (1964) ist Gyrodactylus nicht in der Lage, sich im Wasser frei schwimmend fortzubewegen, kann sich aber auf Substraten egelartig fortbewegen um dabei immer wieder nach Möglichkeiten zur Anheftung zu suchen. Alle Haut- und vor allem die Kiemenwürmer weisen eine hohe Wirtsspezifität auf. Bei Kiemenwürmern geht diese häufig sogar so weit, dass sie bei „ihrem“ Wirt nur an einem ganz bestimmten Kiemenbogen parasitieren, oder nur an der Basis bzw. an den Spitzen der Kiemenblättchen (Bauer 1991). Durch diese Spezifität kommt es häufig nur zum Ausbruch bei einer einzigen Art, so dass andere Fische nicht in Mitleidenschaft gezogen werden. Sofern Gyrodactylus keinen Wirt findet ist er etwa zehn Tage lebensfähig im Wasser, in Abhängigkeit von Wassertemperatur und der allgemeinen Wasserqualität.

Bekannte Arten[Bearbeiten]

Gyrodactylus albaniensis Gyrodactylus alburnensis Gyrodactylus alburnoidesi
Gyrodactylus alexanderi Gyrodactylus anguillae Gyrodactylus aphyae
Gyrodactylus arcuatus Gyrodactylus barbatuli Gyrodactylus barbi
Gyrodactylus baueri Gyrodactylus birmani Gyrodactylus bliccensis
Gyrodactylus bohemicus Gyrodactylus branchicus Gyrodactylus caledoniensis
Gyrodactylus carassii Gyrodactylus cernuae Gyrodactylus chondrostomatis
Gyrodactylus chondrostomi Gyrodactylus cobitis Gyrodactylus cotti
Gyrodactylus cyprini Gyrodactylus decorus Gyrodactylus derjavini
Gyrodactylus dykovae Gyrodactylus elegans Gyrodactylus euzeti
Gyrodactylus fairporti Gyrodactylus fossilis Gyrodactylus gasterostei
Gyrodactylus glaeseri Gyrodactylus gobiensis Gyrodactylus gobii
Gyrodactylus gobioninum Gyrodactylus gracilihamatus Gyrodactylus gracilis
Gyrodactylus gurleyi Gyrodactylus hemibarbi Gyrodactylus hrabei
Gyrodactylus hronosus Gyrodactylus jiroveci Gyrodactylus katherineri
Gyrodactylus kearni Gyrodactylus kherulensis Gyrodactylus kobayashii
Gyrodactylus leavis Gyrodactylus lamberti Gyrodactylus latus
Gyrodactylus lavareti Gyrodactylus leucisti Gyrodactylus limneus
Gyrodactylus llewellyni Gyrodactylus lomi Gyrodactylus longiradix
Gyrodactylus longoacuminatus Gyrodactylus lotae Gyrodactylus lucii
Gyrodactylus luciopercae Gyrodactylus luckiensis Gyrodactylus macrocornis
Gyrodactylus macronychus Gyrodactylus magnificus Gyrodactylus malmbergensis
Gyrodactylus malmbergi Gyrodactylus markakulensis Gyrodactylus markewitschi
Gyrodactylus matowi Gyrodactylus madius Gyrodactylus menschikowi
Gyrodactylus minimus Gyrodactylus misgurni Gyrodactylus molnari
Gyrodactylus nanoides Gyrodactylus nemachili Gyrodactylus onegensis
Gyrodactylus osmeri Gyrodactylus osablahensis Gyrodactylus pannonicus
Gyrodactylus paraminimus Gyrodactylus parvus Gyrodactylus pavlovskyi
Gyrodactylus percnuri Gyrodactylus phoxini Gyrodactylus procerus
Gyrodactylus prostae Gyrodactylus proterorhini Gyrodactylus pterygialis
Gyrodactylus pungitii Gyrodactylus raabei Gyrodactylus rarus
Gyrodactylus rhodei Gyrodactylus rogatensis Gyrodactylus rutilensis
Gyrodactylus salaris Gyrodactylus scardiniensis Gyrodactylus scardinii
Gyrodactylus seldelnikovi Gyrodactylus shulmani Gyrodactylus slovaricus
Gyrodactylus sommervillae Gyrodactylus sprostonae Gyrodactylus stankovici
Gyrodactylus teuchis Gyrodactylus thylmalli Gyrodactylus tincae
Gyrodactylus truttae Gyrodactylus umbrae Gyrodactylus vimbi

Behandlung[Bearbeiten]

Ein Befall mit Gyrodactylus kann mit dem Antihelminthikum Levamisol (z. B. Concurat®, Citarin®, Ripercol®) in Form einer Badelösung oder durch Verfütterung von mit Medikament versehenem Lebendfutter behandelt werden. Levamisol hat eine direkte cholinerge Wirkung, in höheren Dosen zusätzlich eine hemmende Wirkung auf Acetylcholinesterase und führt zu einer spastischen Lähmung des Parasiten. Weiterhin besitzt der Wirkstoff beim Wirt immunstimulierende Eigenschaften.

Zu beachten ist die Verschlechterung der Wasserqualität beim Einsatz glukosehaltiger Präparate. Vor und nach der Behandlung sind Teilwasserwechsel durchzuführen. Reste des Medikaments sind durch eine Filterung über Aktivkohle aus dem Wasser zu entfernen. Da medikamentöser Einsatz eine sauerstoffzehrende Wirkung ausübt, ist während der Behandlung eine zusätzliche Gabe von Sauerstoff sicherzustellen. Bei offenen Verletzungen sollte Levamisol nicht zum Einsatz kommen da durch glucosehaltige Medikamente eine massive Bakterienblüte auftritt, die dann offene Wunden infizieren und z. B. eine infektiöse Bauchwassersucht verursachen.

Quellen[Bearbeiten]

  • Publikation von Ludwig Katheriner
  • Gyrodactylus v. Nrdm. Aus: Arb. aus d. zool.-zoot. Inst. Würzburg, Bd. x.-M. (3 Taf.) Wiesbaden, C. W. Kreidel, 1894; 2 Bl., 127 – 164 S. 8 Würzburg. Phil. Fak. Inaug.-Diss. V. 1894
  • Rudolf Hoffmann: Fischkrankheiten. 2005, ISBN 978-3-8252-8241-7

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gyrodactylus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!