Gyula Alpári

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gyula Alpári [ˈɟulɒ ˈɒlpaːri], auch Julius Alpari (* 19. Januar 1882; † 17. Juli 1944 im KZ Sachsenhausen) war ein ungarischer kommunistischer Publizist und Gründungsmitglied der Ungarischen Kommunistischen Partei (Magyar Kommunista Párt, MKP) nach 1918.

Alpári auf einer Briefmarke der Deutschen Post der DDR (1962)

Leben[Bearbeiten]

Alpári wurde im Vorfeld der Revolution 1918 als Oppositioneller aus der 1890 gegründeten Sozialdemokratischen Partei Ungarns (Magyarországi Szociáldemokrata Párt, MSzDP) ausgeschlossen und trat daraufhin der Kommunistischen Partei bei.

In der vier Monate bestehenden ungarischen Räterepublik (1919) hatte er die Funktion eines Volkskommissars für Auswärtige Angelegenheiten inne.

Von 1921 bis 1939 war er Redakteur der Komintern-Publikationen Inprekorr (Internationale Pressekorrespondenz) und Rundschau.

1940 wurde er in seinem französischen Exil in Paris von der Gestapo verhaftet und am 17. Juli 1944 im KZ Sachsenhausen ermordet.

Werke[Bearbeiten]

  •  Kritische Bemerkungen zu Kurt Sauerlands „Der dialektische Materialismus“. 1932, DNB 820660299.
  •  Die Masken sind gefallen. Zum Moskauer Prozess gegen den „Block der Rechten und Trotzkisten“. Éditions Prométhée, Paris 1938, DNB 57328315X.

Weblinks[Bearbeiten]