Gyula Krúdy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gyula Krúdy

Gyula Krúdy (* 21. Oktober 1878 in Nyíregyháza; † 12. Mai 1933 in Budapest) war ein ungarischer Schriftsteller. Er war ein bedeutender Prosaist der modernen ungarischen Literatur zur Zeit des Fin de siècle. Ein Wesen seines literarischen Stils ist das feine Spiel mit den Ausdrucksmitteln der Ironie und Melancholie, der Nostalgie und des Realismus.[1]

Leben[Bearbeiten]

Gyula Krúdy wurde 1878 in Nyíregyháza als Sohn eines kleinadeligen Anwalts geboren. Seine Mutter war eine Hilfsarbeiterin, die der Vater erst nach der Geburt des achten Kindes ehelichte. Krúdy wurde gegen den Willen seines Vaters Schriftsteller. Der Erfolg kam schnell, doch am Ende seines Lebens ließ das Interesse an seinen literarischen Werken nach. Erst in den 1950er Jahren wurde seine Werk von der ungarischen Literaturwissenschaft neu entdeckt und gewürdigt.[2]

Im Alter von vierzehn Jahren veröffentlichte Krúdy seine erste Kurzgeschichte. 1896 ging er als Journalist nach Budapest und wurde 1914 Mitglied der Petőfi-Gesellschaft. 1930 erhielt Gyula Krúdy den Baumgarten-Preis. Sein umfangreiches literarisches Werk umfasst 87 Romane und etwa 2400 Erzählungen. Außerdem verfasste er rund 2000 Zeitungsartikel. Krúdy starb verarmt im Jahre 1933 in Budapest.[3][2]

Ausgewählte Werke[Bearbeiten]

  • Őszi versenyek
  • Üres a fészek (1897), erste Erzählungen
  • Az aranybánya (1900), Roman
  • A podolini kísértet (1906), Roman
  • Szindbád ifjúsága és utazásai (1911), Erzählungen
  • Francia kastély (1912), Roman
  • A vörös postakocsi (1913), Roman
  • Palotai álmok (1914), Roman
  • Szindbád: A feltámadás (1915), Erzählungen
  • Aranykéz utcai szép napok (1916), Erzählungen
  • Őszi utazások a vörös postakocsin (1917), Roman
  • Napraforgó(1918), Roman
  • Asszonyságok díja (1919), Roman
  • N. N. (1920), Roman
  • Mit látott Vak Béla szerelemben és bánatban (1921), Roman
  • Nagy kópé (1921), Roman
  • Hét bagoly (1922), Roman
  • Az utitárs (1922), Roman
  • Valakit elvisz az ördög (1928), Roman
  • Boldogult úrfikoromban (1930), Roman
  • Az élet álom (1931), Erzählungen
  • A kékszalag hőse (1931),Roman
  • Purgatórium (1933), Roman
  • Rezeda Kázmér szép élete (1933), Roman

Aktuelle deutsche Übersetzungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Klaus Bonn: Um saure Lunge mit Spiegelei - Zu Gyula Krúdys Roman „Meinerzeit“. Menü in zwölf Gängen. Sulzbach 2003, ISBN 3-929844-15-X
  • Gabriella Hima: Selbst- und Fremdbilder in der ungarischen Literatur anhand ausgewählter Texte von Dezső Kosztolányi und Gyula Krúdy. In: Wolfgang Müller-Funk (Hg.): Kakanien revisited : das Eigene und das Fremde (in) der österreichisch-ungarischen Monarchie. Francke, Tübingen und Basel 2002, ISBN 3-7720-3210-9
  • John Lukacs: Introduction: Sunflower by Gyula Krúdy. New York Review of Books, New York 2007, ISBN 9781590171868.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gyula Krúdy – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hans Skirecki: Nachbemerkung. In: Gyula Krúdy: Serenade vom durchstochnen Herzen. Sindbad-Novellen. Eulenspiegel Verlag, Berlin 1984, S. 200.
  2. a b Hans Skirecki: Nachbemerkung. In: Gyula Krúdy: Serenade vom durchstochnen Herzen. Sindbad-Novellen. Eulenspiegel Verlag, Berlin 1984, S. 201-203.
  3. Christina Viragh: Nachwort. In: Gyula Krúdy: Meinerzeit. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1999, S. 219-233.