Häckergrundbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Häckergrundbach
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt

BW

Daten
Gewässerkennzahl DE: 241358
Lage Oberfranken, Bayern, Deutschland
Flusssystem Rhein
Abfluss über Main → Rhein → Nordsee
Ursprung Zusammenfluss von Grundgraben und Wildenrother Mühlbach im Obermainischen Hügelland südwestlich vom Häckerberg
50° 8′ 6″ N, 11° 18′ 12″ O50.13511.303333333333292
Quellhöhe ca. 292 mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung bei Burgkunstadt-Mainklein in den Main50.12333333333311.296388888889281Koordinaten: 50° 7′ 24″ N, 11° 17′ 47″ O
50° 7′ 24″ N, 11° 17′ 47″ O50.12333333333311.296388888889281
Mündungshöhe ca. 281 m ü. NNVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied ca. 11 m
Länge 1,6 km(mit Wildenrother Mühlbach 5,62 km)[1]
Einzugsgebiet 14,13 km²[1]

Vorlage:Infobox Fluss/BILD_fehlt

Der Häckergrundbach (mit Wildenrother Mühlbach) ist ein gut fünf Kilometer langer rechter und nordöstlicher Zufluss des Mains in Oberfranken.

Manche sehen "Wildenrother Mühlbach" auch nur als die Bezeichnung für den Oberlauf des Häckergrundbaches an.

Verlauf[Bearbeiten]

Der Häckergrundbach entsteht aus dem Zusammenfluss des Grundgraben-Baches und des Wildenrother Mühlbaches im Obermainischen Hügelland, südwestlich vom Häckerberg. Der Grundgrabenbach entspringt mit einer Quellhöhe von etwa 405 m ü. NHN unmittelbar nördlich von Kirchlein, der Wildenrother Mühlbach etwa einen Kilometer nördlich von Wildenroth, unmittelbar östlich des Spitzberges (517,2 m ü. NHN) bei einer Quellhöhe von rund 455 m ü. NHN. Der Häckergrundbach mündet bei Mainklein in den Main.

Aufgrund seiner Y-artigen beziehungsweise Zwistelartigen Form wurde der Bach im Mittelalter als Zwistelbach bezeichnet.[2]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Häckergrundbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Verzeichnis der Bach- und Flussgebiete in Bayern – Flussgebiet Main, Seite 15 des Bayerischen Landesamtes für Umwelt, Stand 2012 (PDF, 3198 KB)
  2. Der Häckergrundbach in der Geschichte des Dorfes Mainklein, mainklein.de, abgerufen am 9. April 2011