Häme (Stoffgruppe)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Häm ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Für den griechischen Wortstamm „Häm“ siehe Liste griechischer Wortstämme in deutschen Fremdwörtern

Häme sind Komplexverbindungen mit einem Eisen-Ion als Zentralatom und einem Porphyrin-Molekül als Ligand. Der bekannteste Vertreter ist das Fe-Protoporphyrin IX, auch „Häm b“ oder einfach „Häm“ genannt. Häme finden sich als prosthetische Gruppe in mehreren Proteingruppen, unter anderem den Globinen und den Cytochromen.

Häm b ist als eisenhaltiger Farbstoff Teil der roten Blutkörperchen. Zusammen mit dem in den Erythrozyten vorkommenden Eiweiß, dem Globin, bildet es Hämoglobin, das für die Sauerstoffaufnahme des Körpers eine zentrale Rolle spielt. Andere Häme als Häm b sind in Bakterien und Pflanzen anzutreffen.

Mitglieder[Bearbeiten]

Häme sind eisenhaltige Porphyrinkomplexe. Die Häme im engeren Sinn unterscheiden sich zunächst in den funktionellen Gruppen, die an das Porphyringerüst gebunden sind.

Name Grundstruktur R3 R8 R18 Vorkommen
Häm a Porphyrine General Formula V.1.svg Hydroxyfarnesyl −CH=CH2 −CH=O Cytochrom-c-Oxidase
Häm b −CH=CH2 −CH=CH2 −CH3 Hämoglobin, Myoglobin, Katalase, Succinat-Dehydrogenase, Cytochrom-c-Reduktase, Cyclooxygenase, Cytochrom P450
Häm c −CH(CH3)SH −CH(CH3)SH −CH3 Cytochrom c, Cytochrom cd1
Häm o Hydroxyfarnesyl −CH=CH2 −CH3 (Zwischenprodukt)
Häm s –CHO −CH=CH2 −CH3 Chlorocruorin[1]

Während Häm c kovalent an die Thiolgruppen von Cysteinresten im Protein gebunden ist, ist dies bei Häm a und b auf nicht-kovalente Weise der Fall. Ansonsten unterscheiden sich Häm b und c nicht. Durch Austauschen von bestimmten Aminosäuren mit Cystein im gebundenen Protein können b/c-Mischformen erzeugt werden, die unterschiedliche Eigenschaften haben.

Weitere zu den Hämen zählende Verbindungen sind

Physiologie[Bearbeiten]

Häme werden in Lebewesen aus den Porphyrinen synthetisiert. Die Abbauwege führen dagegen über Biliverdin und Bilirubin zu nicht weiter abbaubaren Tetrapyrrolen (Bilenen), die ausgeschieden werden.

Biosynthese[Bearbeiten]

Im menschlichen Körper geht die Biosynthese aller Porphyrine von Succinyl-CoA und der Aminosäure Glycin aus. Der erste Schritt führt zum δ-Aminolävulinat. Pflanzen, Algen, Bakterien (mit Ausnahme der Alphaproteobacterien) sowie Archeaebakterien können δ-Aminolävulinat auch ausgehend von Glutaminsäure herstellen, was als C5- bzw. Beale-Weg bezeichnet wird. Vier dieser Moleküle werden zu Hydroxymethylbilan umgesetzt. Weitere Umwandlungen erfolgen schrittweise über Uroporphyrinogen III und Coproporphyrinogen III zu Protoporphyrinogen IX und Protoporphyrin IX. Für Details siehe Biosynthese der Porphyrine.

Häm b entsteht durch Einbau von zweiwertigem Eisen in Protoporphyrin IX mithilfe des Enzyms Ferrochelatase.

Protoporphyrin IX + Fe2+Häm b + 2H+

Häm a als Bestandteil der Cytochrom c-Oxidase wird beim Menschen in zwei Schritten aus Häm b erzeugt. Mittels der mitochondriellen Protohäm-IX-Farnesyltransferase (COX10) entsteht zunächst Häm o, das mittels eines weiteren Enzyms namens COX15 an der 18-Position hydroxyliert wird; als Cofaktoren sind Ferredoxin und die entsprechende Ferredoxin-Reduktase notwendig. Der letzte Schritt der Umwandlung zum Aldehyd wird von einem im Mensch unbekannten Enzym katalysiert, das in Bacillus subtilis als das Genprodukt des ctaA-Gens identifiziert wurde.[2][3][4][5]

Häm bHäm o ⇒ ⇒ Häm a

Abbau und Ausscheidung[Bearbeiten]

Die Abbauprodukte des Häms heißen Gallenfarbstoffe.

Die Hämooxygenase wandelt das rote Häm noch im Blut unter Sprengung des Porphyrinrings und unter Eisen- und Kohlenmonoxidabspaltung zum grünen Biliverdin um. Galle besitzt eine typische gelbliche bis grünliche Färbung, abhängig vom wechselnden Gehalt an Biliverdin und orange-rotem Bilirubin; letzteres wird von der Biliverdin-Reduktase durch Reduktion aus Biliverdin hergestellt. Ausgeschieden werden die Gallenfarbstoffe vorwiegend mit dem Urin (als gelbe bis orange Urochrome Sterkobilin, Urobilinogen und Urobilin) bzw. mit dem Kot (als Koprochrome ebenfalls Sterkobilin, Bilifuscin und Mesobilifuscin).

Abbau von Häm b (links) zu Bilirubin (rechts).

Auch weitere Abbauprodukte des Bilirubins wie das farblose Sterkobilinogen (das durch Darmbakterien zu den braunen Dipyrrolen Mesobilifuchsin und Bilifuchsin umgesetzt wird) tragen zur normalen Stuhlfarbe bei. Teilweise werden Bilirubinabbauprodukte wieder resorbiert und mit dem Urin ausgeschieden.

Pathologie[Bearbeiten]

Jedes der bei der Biosynthese und beim Abbau beteiligten Enzyme kann einen Defekt aufweisen, was zu jeweils einer typischen erblichen (seltenen) Stoffwechselkrankheit führt. Die bei der Porphyrinbiosynthese auftretenden Defekte wie auch der Ferrochelatase-Mangel werden unter dem Namen Porphyrie zusammengefasst. Defekte bei der Häm-a-Synthese, also COX-10- und COX-15-Mangel führen dagegen zum Leigh-Syndrom.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Ivano Bertini: Biological inorganic chemistry: structure and reactivity University Science Books, 2007, ISBN 1-891389-43-2.
  • P. M. Jordan: Highlights in haem biosynthesis. In: Curr. Opin. Struct. Biol. Bd. 4, 1994, S. 902–911, PMID 7712294.
  • H. Panek, M. R. O’Brian: A whole genome view of prokaryotic haem biosynthesis. In: Microbiology. Bd. 148, 2002, S. 2273–2282, PMID 12177321 PDF.
  • Berg, Tymoczko, Stryer: Biochemie. 5. Auflage, Spektrum Akademischer Verlag GmbH, Heidelberg 2003, ISBN 3-8274-1303-6.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pallavicini A, Negrisolo E, Barbato R, et al.: The primary structure of globin and linker chains from the chlorocruorin of the polychaete Sabella spallanzanii. In: J. Biol. Chem.. 276, Nr. 28, Juli 2001, S. 26384–90. doi:10.1074/jbc.M006939200. PMID 11294828.
  2. Bugiani M, Tiranti V, Farina L, Uziel G, Zeviani M: Novel mutations in COX15 in a long surviving Leigh syndrome patient with cytochrome c oxidase deficiency. In: J. Med. Genet.. 42, Nr. 5, Mai 2005, S. e28. doi:10.1136/jmg.2004.029926. PMID 15863660. PMC: 1736058 (freier Volltext).
  3. A. L. Sonenshein, James A. Hoch, Richard Losick: Bacillus subtilis and its closest relatives. ASM Press, 2002. ISBN 1-55581-205-8 S. 174
  4. Barros MH, Nobrega FG, Tzagoloff A: Mitochondrial ferredoxin is required for heme A synthesis in Saccharomyces cerevisiae. In: J. Biol. Chem.. 277, Nr. 12, März 2002, S. 9997–10002. doi:10.1074/jbc.M112025200. PMID 11788607.
  5. Fontanesi F, Soto IC, Horn D, Barrientos A: Assembly of mitochondrial cytochrome c-oxidase, a complicated and highly regulated cellular process. In: Am. J. Physiol., Cell Physiol.. 291, Nr. 6, Dezember 2006, S. C1129–47. doi:10.1152/ajpcell.00233.2006. PMID 16760263.