Hängender Zeiger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Ein hängender Zeiger (engl. dangling pointer) bezeichnet in der Informatik einen Zeiger, der einen ungültigen Wert enthält und dadurch auf einen nicht vorhandenen oder nicht dem Zeiger zugeordneten Speicherbereich verweist.

Hängende Zeiger kommen oft dadurch zustande, dass sie nicht initialisiert wurden (in dem Fall alternativ wilde Zeiger genannt) – aber auch dadurch, dass sie auf einen Speicherbereich verweisen, der bereits freigegeben wurde.

Hängende Zeiger können für den Programmlauf unvorhersehbare Auswirkungen haben und das Programm zum Absturz bringen. Während Userspace-Programme i. d. R. bei einer Dereferenzierung eines wilden Zeigers beendet werden, kann ein solcher im Kernel bzw. dessen Modulen schlimmstenfalls das gesamte System beschädigen, ohne dass der Benutzer etwas bemerkt, bevor es zu spät ist, da keine Kontrollinstanz vorhanden ist, die z. B. das Überschreiben von fremdem Code verhindern könnte. Daher ist bei der Kernel- und Treiber-Entwicklung besonders auf die korrekte Verwendung zu achten.

Die Unvorhersehbarkeit rührt daher, dass ein Zugriff auf einen bereits freigegebenen Speicherbereich nicht zwangsläufig sofort einen Laufzeitfehler (Schutzverletzung) auslöst, da zwischen der Speicherfreigabe durch den Programmierer und der tatsächlichen Freigabe durch das Laufzeitsystem noch eine gewisse Zeit vergehen kann. Findet in dieser (unvorhersagbaren) Zwischenzeit noch ein Zugriff auf den freigegebenen Speicher statt (Zeile (*) im Beispiel), so löst er keinen Fehler aus. Da dies aber nicht reproduzierbar ist, sind diese sporadischen Fehler besonders heimtückisch.

Beispiel[Bearbeiten]

C++

#include <iostream>
 
using namespace std;
 
int main()
{
    int * pPointer = new int; // Pointer vom Typ integer angelegt
    cout << pPointer;         // Das würde die Speicheradresse im Heap anzeigen
    delete pPointer;          // Speicher freigeben
    cout << pPointer;         // Zeigt noch immer die Speicheradresse im Heap an,
                              //     obwohl sie freigeben wurde => Dangling Pointer
    // *pPointer = 10;        // (*) Zugriff auf diesen Pointer würde (bzw. kann) einen fatalen Fehler auslösen
    pPointer = 0;             // pPointer ist jetzt kein Dangling Pointer mehr, siehe Nullpointer
    return 0;
}

Es zeugt von gutem Programmierstil nach einem delete den Pointer auf 0 zu setzen, auch wenn auf den Pointer nicht mehr zugegriffen wird.

Siehe auch[Bearbeiten]