Håvard Klemetsen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Håvard Klemetsen Nordische Kombination
Håvard Klemetsen am Holmenkollen 2006
Nation NorwegenNorwegen Norwegen
Geburtstag 5. Januar 1979
Geburtsort KautokeinoNorwegenNorwegen Norwegen
Größe 178 cm
Gewicht 67 kg
Karriere
Verein Kautokeino IL
Nationalkader seit 2001
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
WM-Medaillen 1 × Gold 1 × Silber 3 × Bronze
Nationale Medaillen 2 × Gold 4 × Silber 3 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Gold 2014 Sotschi Team
FIS Nordische Skiweltmeisterschaften
Gold 2005 Oberstdorf Team
Bronze 2007 Sapporo Team
Bronze 2011 Oslo Team NH
Bronze 2011 Oslo Team LH
Silber 2013 Val di Fiemme Team NH
Norwegischer Skiverband Norwegische Meisterschaften
Gold 2005 Lillehammer Einzel
Bronze 2005 Lillehammer Sprint
Bronze 2006 Oslo Einzel
Silber 2007 Molde Massenstart
Silber 2008 Trondheim Sprint
Bronze 2008 Trondheim Einzel
Silber 2011 Oslo Einzel
Gold 2013 Rena Penalty
Silber 2013 Rena Einzel
Platzierungen im Weltcup
 Debüt im Weltcup 1. Januar 2003
 Weltcupsiege 7 (davon 6 im Team)
 Gesamtweltcup 10. (2011/12)
 Sprintweltcup 17. (2006/07)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Einzel 1 4 0
 Team 4 1 1
 Teamsprint 2 2 1
letzte Änderung: 20. Dezember 2014

Håvard Klemetsen (* 5. Januar 1979 in Kautokeino) ist ein norwegischer Nordischer Kombinierer.

Werdegang[Bearbeiten]

Håvard Klemetsen, der für Kautokeino IL startet, betreibt seit 1986 Nordischen Skisport. Sein internationales Debüt gab er im Dezember 2001 im B-Weltcup. Am 1. Januar 2003 gab er bei einem Sprintrennen in Oberstdorf, welches er als 33. abschloss, sein Debüt im Weltcup der Nordischen Kombination. Nur wenige Tage später gewann er als 23. in Chaux-Neuve seine ersten Weltcup-Punkte. Trotz dieses Erfolgs blieb er weiterhin auch Teil des B-Kaders im B-Weltcup. Ab der Saison 2003/04 gehörte er schließlich fest zum A-Kader und startete ausschließlich im Weltcup.

Bereits am dem zweiten Wettbewerb fand sich Klemetsen in fast allen Weltcups in den Top 20. Im Februar 2004 wurde er auch erstmals bei einem Team-Weltcup eingesetzt und erreichte mit der Mannschaft den fünften Rang in Oberstdorf. Im Januar 2005 gelang Klemetsen in Schonach im Schwarzwald mit Rang sieben im Gundersen Einzel erstmals ein Top-10-Ergebnis. Auch in Seefeld in Tirol und Liberec landete er unter den besten zehn und startete daraufhin bei der Nordischen Skiweltmeisterschaft 2005 in Oberstdorf. Nachdem er im Einzel auf einem durchwachsenen 20. Platz landete[1], gewann er gemeinsam mit Petter Tande, Magnus Moan und Kristian Hammer den Weltmeistertitel im Mannschaftswettbewerb.[2]

Bei den Norwegischen Meisterschaften 2005 in Lillehammer gewann Klemetsen Gold im Einzel sowie Bronze im Sprint.[3] Bei den Weltcups konnte er sich in der Folge nur schwer fest in der Weltspitze etablieren. Zwar gehörten Punkteränge zur Normalität, Podiumsplätze oder gar Siege blieben jedoch aus. Bei den Olympischen Winterspielen 2006 in Turin kam Klemetsen über Rang 20 im Einzel und Rang 40 im Sprint nicht hinaus.

Beim Sommer-Grand-Prix 2006 gewann er beim Team-Wettbewerb in Berchtesgaden seinen ersten A-Klasse-Wettbewerb. Zur Saison 2006/07 gelang ihm in Lago di Tesero beim Massenstartrennen mit Rang vier nur knapp ein Platz hinter dem Podium und sein bis dahin bestes Ergebnis. Nur ein Tag später stand er mit der Mannschaft erstmals beim einem Winter-Wettbewerb auf dem Podium. Bei den Nordischen Skiweltmeisterschaft 2007 in Sapporo verpasste er mit der Mannschaft die Verteidigung des Weltmeistertitels und gewann nur Bronze im Team-Wettbewerb.[4] Im Sprint landete er auf Rang 19[5], im Einzel auf Rang 16.[6] Kurze Zeit später gewann er bei den Norwegischen Meisterschaften 2007 in Molde Silber im Massenstart.[3]

Aufgrund durchwachsener Ergebnisse in Folge im Weltcup kam Klemetsen im Dezember 2007 für zwei Rennen in Høydalsmo zurück in den B-Weltcup-Kader. Nach zwei guten Ergebnissen, darunter Rang drei im Sprint, kam er jedoch bereits im Januar 2008 zurück in den Weltcup. In Klingenthal verpasste er am 20. Januar als Vierter erneut nur knapp seinen ersten Podiumsplatz.

Im Januar 2009 startete Klemetsen bei den beiden Continentalcup-Rennen in Wisła und gewann diese deutlich. Nur fünf Tage später in Lahti erreichte er mit Rang sieben wieder einen Platz unter den besten zehn. Es blieb jedoch in den folgenden Monaten der einzige Top-10-Platz. Im Januar 2010 gelang Klemetsen erneut ein Continentalcup-Sieg in Otepää. Im März war er zweimal in Høydalsmo erfolgreich.

Mit der Saison 2010/11 gelang es Klemetsen erstmals sich über die gesamte Saison in der Weltspitze zu halten. Bei den Nordischen Skiweltmeisterschaft 2011 in Oslo gewann er mit der Mannschaft in den Teamwettbewerben von der Großschanze sowie von der Normalschanze die Bronzemedaille.[7][8] Eine Einzelmedaille verpasste er als Vierter im Einzel von der Großschanze nur knapp.[9] Nachdem er auch seine letzten beiden Weltcups der Saison unter den besten zehn abschloss, belegte er in der Gesamtwertung am Ende den 14. Platz. Zuvor hatte er bei den Norwegischen Meisterschaften 2011 in Oslo erneut Silber im Einzel gewonnen.[3]

Zur Weltcup der Nordischen Kombination 2011/12 konnte sich Klemetsen weiter steigern. So gelang ihm in Lillehammer am 3. Dezember 2011 sein erster Einzel-Weltcup-Sieg. Obwohl ihm bis zum Ende der Saison keinerlei weitere Podestränge gelangen, belegte er am Ende den 10. Rang der Weltcup-Gesamtwertung. Im Januar 2013 gelang Klemetsen erneut ein Teamerfolg mit dem Sieg im Teamwettbewerb von der Normalschanze in Schonach.

Bei der Nordischen Skiweltmeisterschaft 2013 im Val di Fiemme gewann er im Teamwettbewerb von der Normalschanze gemeinsam mit Jørgen Gråbak, Magnus Krog und Magnus Moan Silber hinter Frankreich und vor Österreich.[10] In den beiden Einzelwettbewerben erreichte er die Plätze fünf und neun.[11][12]

Bei den Norwegischen Meisterschaften 2013 in Rena gewann er seinen zweiten Norwegischen Meistertitel.[13] Im Penalty Race setzte er sich gegen Mikko Kokslien und Ole Martin Storlien durch. Im Einzel gewann er die Silbermedaille hinter Magnus Krog.[14]

Beim Sommer-Grand-Prix 2013 gelang Klemetsen erstmals ein Sommer-Einzel-Sieg in Villach. In die Saison 2013/14 startete er mit einem guten siebten Rang in Kuusamo.

Erfolge[Bearbeiten]

Weltcup-Siege[Bearbeiten]

Einzel
Nr. Datum Ort Disziplin
1. 3. Dezember 2011 NorwegenNorwegen Lillehammer Gundersen
Team
Nr. Datum Ort Disziplin
1. 14. Januar 2011 OsterreichÖsterreich Seefeld Staffel1
2. 5. Januar 2013 DeutschlandDeutschland Schonach Staffel2
3. 1. Dezember 2013 FinnlandFinnland Kuusamo Staffel3
4. 1. März 2014 FinnlandFinnland Lahti Teamsprint4
5. 30. November 2014 FinnlandFinnland Ruka Teamsprint4
6. 20. Dezember 2014 OsterreichÖsterreich Ramsau Staffel5
2 Mit Magnus Moan, Mikko Kokslien und Jørgen Gråbak.
3 Mit Magnus Krog, Mikko Kokslien und Jørgen Gråbak.
4 Mit Jørgen Gråbak.
5 Mit Mikko Kokslien, Jan Schmid und Jørgen Gråbak.

Weltcup-Statistik[Bearbeiten]

Die Tabelle zeigt die erreichten Platzierungen im Einzelnen.

  • Platz 1.–3.: Anzahl der Podiumsplatzierungen
  • Top 10: Anzahl der Platzierungen unter den ersten zehn
  • Punkteränge: Anzahl der Platzierungen innerhalb der Punkteränge
  • Starts: Anzahl gelaufener Rennen in der jeweiligen Disziplin
Platzierung Gundersen
Einzel
Sprint Massenstart Teamsprint Team
Staffel
Gesamt
1. Platz 1 3 4
2. Platz 3 1 3 7
3. Platz 2 2
Top 10 29 5 2 11 47
Punkteränge 93 32 14 11 150
Starts 110 42 14   11 177
Stand: 23. Januar 2014

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. World Ski Championships 2005 - Men's Gundersen HS100/15.0 Km (Englisch) FIS-Ski.com. Abgerufen am 9. Dezember 2013.
  2. World Ski Championships 2005 - Men's Team HS137/4x5 Km (Englisch) FIS-Ski.com. Abgerufen am 9. Dezember 2013.
  3. a b c Orklahopp Norge: NM SKI NORDISKE GRENER, 2007
  4. World Ski Championships 2007 - Men's Team HS134/4x5 Km (Englisch) FIS-Ski.com. Abgerufen am 9. Dezember 2013.
  5. World Ski Championships 2007 - Men's Sprint HS134/7.5 Km (Englisch) FIS-Ski.com. Abgerufen am 9. Dezember 2013.
  6. World Ski Championships 2007 - Men's Gundersen HS100/15.0 Km (Englisch) FIS-Ski.com. Abgerufen am 9. Dezember 2013.
  7. World Ski Championships 2011 - Men's Team HS106/4x5 Km (Englisch) FIS-Ski.com. Abgerufen am 9. Dezember 2013.
  8. World Ski Championships 2011 - Men's Team HS134/4x5 Km (Englisch) FIS-Ski.com. Abgerufen am 9. Dezember 2013.
  9. World Ski Championships 2011 - Men's Gundersen LH HS134/10.0 K (Englisch) FIS-Ski.com. Abgerufen am 9. Dezember 2013.
  10. World Ski Championships 2013 - Men's Team HS106/4x5 Km (Englisch) FIS-Ski.com. Abgerufen am 9. Dezember 2013.
  11. World Ski Championships 2013 - Men's Gundersen NH HS106/10.0 K (Englisch) FIS-Ski.com. Abgerufen am 9. Dezember 2013.
  12. World Ski Championships 2013 - Men's Gundersen LH HS134/10.0 K (Englisch) FIS-Ski.com. Abgerufen am 9. Dezember 2013.
  13. Ina Helen Østby: Klemetsen norgesmester (Norwegisch) Norges Skiforbund. 27. Januar 2013. Abgerufen am 9. Dezember 2013.
  14. Ina Helen Østby: Krog først i mål (Norwegisch) Norges Skiforbund. 26. Januar 2013. Abgerufen am 9. Dezember 2013.