Héctor Timerman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Héctor Timerman

Héctor Timerman (* 16. Dezember 1953 in Buenos Aires) ist ein argentinischer Politiker, Journalist und Außenminister in der Regierung von Cristina Fernández de Kirchner.

Leben[Bearbeiten]

Sein Vater ist der argentinisch-jüdische Verleger Jacobo Timerman und seine Mutter ist Risha Timerman. Als Journalist war er für die Zeitung La Tarde tätig. Als sein Vater im April 1977 entführt wurde, setzte er sich als Menschenrechtsaktivist ein und musste während der Diktatur in Argentinien in die Vereinigten Staaten fliehen. An der Columbia University studierte er Internationale Beziehungen, wo er 1981 mit einem Master abschloss. Als Journalist schrieb er Kolumnen für Zeitungen wie die New York Times, die Los Angeles Times, Newsweek und The Nation. Er lebte in New York, wo er die Organisation Americas Watch mitgründete. 1989 kehrte er nach Argentinien zurück und gründete die beiden Nachrichtenmagazine Tres Puntos und Debate. Regelmäßig schrieb er auch für Noticias und Ámbito Financiero. Des Weiteren war er als Gastgeber der Fernsehsendung Diálogos con Opinión tätig.

Politisch unterstützte er zunächst die Abgeordnete Elisa Carrió und wurde dann Anhänger von Néstor Kirchner. Im Juli 2004 wurde Timerman zum Generalkonsul in New York City ernannt und im Dezember 2007 wurde er als Nachfolger von José Octavio Bordón argentinischer Botschafter in den Vereinigten Staaten. Seit 18. Juni 2010 ist Timerman als Nachfolger von Jorge Taiana im Regierungskabinett von Cristina Fernández de Kirchner Außenminister von Argentinien.[1]

Timerman ist mit der Architektin Anabella Selecki verheiratet und hat mit ihr zwei Kinder.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. BBC: Argentine Foreign Minister Taiana in shock resignation