Hélder Ornelas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hélder Ornelas (* 6. Mai 1974 in Nova Lisboa, Angola) ist ein portugiesischer Langstreckenläufer.

Als Teilnehmer der Olympischen Spiele 2000 in Sydney schied er im Halbfinale über 5000 m aus. Im Jahr darauf wurde er Achter bei den Crosslauf-Weltmeisterschaften in Oostende. Am Jahresende belegte er bei den Crosslauf-Europameisterschaften in Thun den 21. Platz und gewann Bronze mit der portugiesischen Mannschaft. Bei den Crosslauf-EM 2002 in Medulin wurde er Fünfter und holte erneut Bronze in der Mannschaftswertung.

2005 gewann er bei seinem Debüt über die 42,195-km-Distanz den Mailand-Marathon.[1] Beim Marathon der Leichtathletik-Europameisterschaften 2006 belegte er den 15. Platz. 2007 gewann er den Prag-Marathon.[2] 2008 kam er beim Marathon der Olympischen Spielen in Peking auf den 46. Rang. 2009 wurde er Zweiter beim Saint-Denis-Halbmarathon.

Im Mai 2011 wurde bei den Erhebungen zu seinem Biologischen Pass ein abnormales Blutprofil festgestellt. Ein aus drei Hämatologen zusammengesetztes Expertengremium schloss natürliche Ursachen aus und folgerte, dass eine verbotene Substanz oder eine verbotene Methode eingesetzt worden sei. Nachdem zehn Monate ermittelt worden war, wurde vom portugiesischen Leichtathletikverband FPA im Mai 2012 eine vierjährige Sperre verhängt. Es war das erste mal, dass eine Dopingsanktion gegen einen Leichtathleten aufgrund des Biologischen Passes verhängt wurde.[3][4]

Persönliche Bestzeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. IAAF: Portugal’s Ornelas runs an impressive 2:09 debut in Milan. 4. Dezember 2005
  2. IAAF: President Klaus official starter at Prague Marathon – Portugal and Russia take honours. 13. Mai 2007
  3. IAAF: First doping violation concluded in Athletics on the basis of the Athlete Biological Passport. 2. Mai 2012
  4. Doping: IAAF überführt erstmals Dopingsünder mit Bio-Pass. In: Focus. 2. Mai 2012