Höherlegung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Höher gelegter Pickup
Um 50 mm höhergelegter Jeep Cherokee auf 31-Zoll-Geländereifen; Höherlegung mittels zusätzlichen Blattfederlagen hinten sowie Distanzringen zur Vorspannung der Schraubenfedern vorn

Unter Höherlegung versteht man eine Modifikation von Geländewagen/SUV, Pickups oder dergleichen, um die Karosserie höher zu legen. Höherlegungen können den Böschungs- und Rampenwinkel erhöhen und die Montage größerer Reifen gestatten, was die einfachste Möglichkeit bildet, die Bodenfreiheit zu vergrößern. Da hierdurch zugleich der Schwerpunkt nach oben verlegt wird, verringern sich die maximalen zulässigen Neigungswinkel und die Straßenlage vieler höher gelegter Autos verschlechtert sich deutlich.

Für jedes Fahrzeugmodell ist in der Regel ein spezieller Höherlegungssatz erforderlich und das Prinzip der Höherlegung unterscheidet sich je nach Antrieb und Fahrzeugkonstruktion. Einfache Höherlegungen lassen sich mit Distanzblöcken zwischen Achsen und Blattfedern, zwischen Rahmen und Karosserie (Bodylift) oder Distanzscheiben zur Vorspannung von Schraubenfedern in Verbindung mit verlängerten Stoßdämpfern erzielen. Aufwändigere Methoden reichen von modifizierten Querlenkern und/oder Längslenkern bis hin zu individuell angefertigten Mehrlenkerachsen.

Höherlegungen können die Anpassung weiterer Bauteile erforderlich machen wie etwa Antriebswellen oder Bremsleitungen. Neben der Lenkgeometrie kann sich auch die Höhe der Kennzeichen und Beleuchtung verändern, für die vielfach bestimmte Zulassungsvorschriften gelten.