Höllenfahrt Christi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Domenico Beccafumi: Höllenfahrt Christi 1530/35

Als Höllenfahrt Christi (lat. Descensus Christi ad Inferos) bezeichnet man die traditionelle christliche Vorstellung, dass Jesus in der Nacht nach seiner Kreuzigung in die Hölle hinabgestiegen sei und dort bzw. in der Vorhölle, dem „Schoß Abrahams“, die Seelen der Gerechten seit Adam befreit habe.

Hintergrund dieser Vorstellung ist die Frage, wo Jesu Seele zwischen Karfreitag und Ostern gewesen sei. Man beruft sich dabei auf die biblischen Aussagen in Epheser 4,9 EU und 1. Petrus 3,19 EU. Hierzu heißt es im apostolisches Glaubensbekenntnis: "... Hinabgestiegen in das Reich des Todes ..." (der griechischen Text lautet: „ ...εισ τά κατώτατα ...“, was wörtlicher mit „... in die unterste Tiefe ...“ zu übersetzen ist). Demgegenüber führen Kritiker dieser Lehre z.B. die biblische Aussage Lukas 23,43 EU ins Feld.

Wichtigster Anknüpfungspunkt für die erzählenden und darauf beruhenden bildlichen Darstellungen des Descensus ist der Glaubenssatz des Apostolischen und des Athanasischen Glaubensbekenntnisses, Jesus sei „hinabgestiegen in das Reich der Toten“, Diese Vorstellung wurde von den Kirchenvätern mit verschiedenen biblischen Aussagen teils in intendiert wörtlicher, teils in allegorischer Deutung in Verbindung gebracht und im apokryphen Schrifttum, insbesondere in den Pilatusakten (Evangelium Nicodemi), mit einer Vielzahl von Handlungselementen erzählend ausgeschmückt. Sie fand Eingang in die Liturgie und in die mittelalterliche Jenseitsliteratur, aber auch in die mittelalterlichen Passionsspiele, die den Streit mit den Teufeln zuweilen für breit ausgeführte komische Einlagen (Diablerien) nutzen.

In der Neuzeit wurde diese Vorstellungstradition vielfach relativiert und vor allem in der Exegese der traditionell damit verbundenen Bibelzeugnisse kritisch revidiert. Unter den zahlreichen theologischen Neudeutungen ist etwa die von Hans Urs von Balthasar zu nennen, der zufolge die Hölle, in die Jesus hinabstieg, als die Gottverlassenheit zu verstehen ist, die Jesus auf sich genommen habe, um den Menschen nahe zu sein, die sich gegen Gott entschieden hatten.

Anastasis; Fresko in der Chorakirche in Istanbul, um 1320

In der Kunst[Bearbeiten]

Der Höllenabstieg Jesu wurde zu einem der wichtigsten Themen in der christlichen Ikonographie und stellt bis heute in der Ostkirche das zentrale Osterbild dar. Meist sieht man dabei Jesus (zuweilen begleitet von Dismas, dem rechten Schächer) auf der zerbrochenen Höllenpforte, wie er als Sieger Adam und Eva als erste der Erlösten aus dem Höllenschlund herausführt. In der westlichen Tradition dagegen sind die zentralen Osterbilder die Auferstehung Christi oder die Frauen am leeren Grab Christi. Das Bildthema "Christus in der Vorhölle" findet sich in der westlichen Kunst fast nur in ausführlichen Bildzyklen des Lebens Christi, wo es zwischen der Grablegung und der Auferstehung auftritt. Statt Bildern der Höllenüberwindung dominierten im Barock Bilder des Höllensturzes der gefallenen Engel, die statt Jesus den Erzengel Michael oder Maria als Sieger über den Teufel zeigten. Dabei lag das Augenmerk stärker auf der Bestrafung der Bösen als auf der Rettung der Erlösten.

Literatur[Bearbeiten]

  • Marc-Oliver Loerke: Höllenfahrt Christi und Anastasis. Ein Bildmotiv im Abendland und im christlichen Osten. Dissertation, Universität Regensburg 2003 (Volltext)
  • Karl Wilhelm Christian Schmidt: Die Darstellung von Christi Höllenfahrt in den deutschen und den ihnen verwandten Spielen des Mittelalters, H. Bauer, 1915

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Höllenfahrt Christi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien