Höllentalangerhütte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Höllentalangerhütte
DAV-Hütte Kategorie I
Die Höllentalangerhütte
Lage Höllental; Bayern, Deutschland
Gebirgsgruppe Wettersteingebirge
Geographische Lage 47° 26′ 17″ N, 11° 1′ 29″ O47.43805555555611.0247222222221387Koordinaten: 47° 26′ 17″ N, 11° 1′ 29″ O
Höhenlage 1387 m ü. NHN
Die Höllentalangerhütte (Bayern)
Die Höllentalangerhütte
Besitzer Sektion München
Erbaut 1893, 1925 erweitert
Hüttentyp Hütte
Übliche Öffnungszeiten Seit September 2013 wegen Ersatzbaus geschlossen
Beherbergung 0 Betten, 80 Lager
Weblink www.hoellentalangerhuette.de
Hüttenverzeichnis DAV

Die Höllentalangerhütte (1387 m ü. NHN) war eine bewirtschaftete Hütte des Deutschen Alpenvereins im Wettersteingebirge, zugehörig zum Bezirk Garmisch-Partenkirchen. Die Hütte im schmalen Taleinschnitt zwischen Höllental-Blassen- und Waxenstein-Riffelwand-Kamm war von Ende Mai bis Mitte Oktober bewirtschaftet und verfügte über 80 Schlafplätze.

Sie wurde im September 2013 abgerissen, um einem kompletten Neubau zu weichen. Der Ersatzbau der Höllentalangerhütte ist für 2014 und 2015 geplant, eine Neueröffnung im Mai 2016.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Hütte der 1. Kategorie hatte ihr letztes Aussehen bis zum Abriss seit 1925. Aus Sicht des Alpenvereins war ein Ersatzbau unumgänglich, da die im Jahre 1893 erbaute und durch diverse Um- und Anbauten erweiterte Höllentalangerhütte in wesentlichen Punkten nicht mehr den heutigen Anforderungen an Brandschutz, Arbeitsstättenrichtlinien oder den hygienischen Anforderungen aus dem Lebensmittelrecht entspräche. Seit Ende der 1990er-Jahre wird der Ersatzbau mit erweiterten Übernachtungskapazitäten und moderner, umweltfreundlicher Infrastruktur geplant, der 2014 realisiert werden soll und dessen Kosten auf über 4,5 Millionen Euro geschätzt werden. Der Ersatzbau – mit unkonventionellem Pultdach anstelle eines Satteldachs – trägt der großen Lawinengefahr im Höllental und den damit verbundenen versicherungsrechtlichen Vorgaben sowie den umfangreichen behördlichen Auflagen bezüglich Brandschutz, Arbeitsstättenrichtlinien und den hygienischen Anforderungen aus dem Lebensmittelrecht Rechnung.[1] Im Rahmen des vollständigen Abrisses soll das Blockhaus, die „Urzelle“ der Hütte, in den Garten des Alpinen Museums München verbracht werden.

Zustiege[Bearbeiten]

Blick von der Höllentalangerhütte in Richtung Talschluss, Höllentalferner und Zugspitzmassiv

Touren[Bearbeiten]

  • Auf die Zugspitze (2962 m) über den Höllentalferner (Gletscherbegehung) in 5 Stunden,
  • auf die Alpspitze (2628 m) über das Matthaisenkar und die Grieskarscharte in 4 Stunden,

Für beide Touren ist Klettersteigerfahrung notwendig.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Höllentalangerhütte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Informationen zum Ersatzbau der Höllentalangerhütte. DAVplus.de, abgerufen am 4. September 2013.