Höllentour

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Höllentour
Originaltitel Höllentour
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 2004
Länge 120 Minuten
Altersfreigabe FSK ohne Altersbeschränkung
JMK ohne Altersbeschränkung[1]
Stab
Regie Pepe Danquart
Drehbuch Pepe Danquart
Produktion Mirjam Quinte, Claudia Schröder, Werner Schweizer
Musik Josef Bach, Till Brönner, Arne Schumann
Kamera Michael Hammon, Wolfgang Thaler, Filip Zumbrunn
Schnitt Mona Bräuer
Besetzung

Höllentour ist ein im Jahre 2004 erschienener Dokumentarfilm von Pepe Danquart über die Tour de France 2003.

Handlung[Bearbeiten]

Erik Zabel (2005)

Regisseur Pepe Danquart begleitete für seinen Film mit drei Kamerateams gleichzeitig alle Etappen der Tour de France 2003 und im Speziellen die Radprofis Erik Zabel und Rolf Aldag, die seit Jahren ein freundschaftliches Verhältnis pflegen. Danquart zeigt dabei vor allem die menschlichen Seiten der Sportler, in dem er auch über die Schmerzen und die Schwächen der Fahrer und über den Medienrummel, den das größte Radsportevent der Welt umgibt, berichtet.

Den Soundtrack für den Film lieferte Till Brönner.

Kritiker warfen Danquart eine schöngefärbte, wenig distanzierte Sicht zum Radsport vor, der damals schon unter Verdacht flächendeckenden Dopings stand. Als Zabel, Aldag und andere Team-Telekom-Fahrer systematisches Doping gestanden (Doping-Affäre Team Telekom), der Dopingskandal Fuentes viele prominente Radsportler als Doper enttarnte und die Tour der France von 2006 von schweren Dopingskandalen erschüttert wurde, distanzierte sich Danquart von seinem Film.[2]

Kritiken[Bearbeiten]

„Mit drei Kamerateams wird die "Tour" beobachtet, was zu einem in vielen Einzelbeobachtungen packenden, visuell wie musikalisch eindrucksvollen Film führt, dessen Nähe zu den einzelnen Fahrern jedoch den Blick auf das Faszinosum "Tour des France" etwas verstellt.“

Lexikon des internationalen Films

„Vielleicht wollte ich es einfach nicht glauben. Vielleicht war ich ja der Einzige, der überhaupt noch daran geglaubt hat. [Höllentour] war wahrscheinlich das letzte Denkmal, das man diesem Sport errichtet hat.«.“

Pepe Danquart zum systematischen Doping im Radsport, 2007.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kennzeichnung der Jugendmedienkommission.
  2. a b Der letzte Gläubige, DIE ZEIT.

Weblinks[Bearbeiten]