Hülsenlose Patrone

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bei einer hülsenlosen Patrone (auch: hülsenlose Munition) fehlt im Vergleich zu einer herkömmlichen Patrone die Patronenhülse, die das Treibmittel umgibt. Sie besteht lediglich aus dem Treibmittel, der Zündvorrichtung und dem Projektil. Hülsenlose Munition zielt vor allem darauf, die meist aus Metall gefertigte Patronenhülse als Gewichtsfaktor einzusparen. Damit kann der Soldat bei gleicher Gewichtsbelastung mehr Patronen tragen.

Aufbau und Anforderungen[Bearbeiten]

Zerlegte hülsenlose Patrone des HK G11, 4,73 × 33 mm

Da sich viele hülsenlose Munitionsarten noch in der Entwicklung befinden, lässt sich deren Aufbau nur auf grundlegende Dinge reduzieren. Bis auf die Hülse sind alle Bestandteile herkömmlicher Munition vorhanden (Treibmittel, Zündvorrichtung, Projektil). Die Komponenten werden durch eine Art Klebstoff oder durch das Treibmittel zusammengehalten.

Vorteile

Eine solche Patrone wiegt etwa 50 Prozent einer herkömmlichen Patrone und hat 40 Prozent weniger Volumen.[1] Sie ist in der Herstellung, dem Transport und der Lagerung etwa 40 Prozent billiger.[1] Eine Auswurfhemmung ist erheblich weniger wahrscheinlich oder gar unmöglich.[1]

Nachteile / technische Hürden

Es ist schwieriger, den Verschluss gegen das Entweichen von Gasen abzudichten. Patronenhülsen führen einen Großteil der Verbrennungswärme aus der Waffe ab, bei hülsenloser Munition entfällt dieser Vorteil. Eine schneller überhitzende Waffe führt schneller zum Cook off. Das Treibmittel muss eine höhere Zündtemperatur ausweisen oder elektrisch durch einen Initialzünder gezündet werden.[2]

Verwendung[Bearbeiten]

Die Entwicklung des G11-Gewehr von Heckler & Koch, das Munition dieses Typs nutzt, wurde erfolgreich abgeschlossen, eine Serienproduktion fand aber nicht statt. Die Waffe durchlief verschiedene Prototypenstadien und Testreihen und wurde dann trotz Serienreife aufgrund der geänderten politischen Lage nicht beschafft. Die erste kommerzielle Waffe mit hülsenloser Munition war die Voere VEC-91. Verschiedene andere Entwicklungen haben stattgefunden oder sind im Gange, keine Waffe außer dem Gewehr G11 hat bis jetzt Serienreife erreicht.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Technological Advantages. In: caselessammunition.com. Archiviert vom Original am 25. Januar 2013, abgerufen am 30. Juni 2013 (englisch).
  2. caseless ammunition bei everything2.com (englisch)
  3. Advanced Combat Rifles, Caseless Ammunition (Version vom 5. März 2010 im Internet Archive) bei pages.sbcglobal.net/blyle (englisch)