Hüpfender Kitt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Metallicfarbener Hüpfender Kitt

Hüpfender Kitt oder Hüpfkitt ist eine Knetmasse auf Silikonbasis mit Bor-Gehalt, die je nach Krafteinwirkung unterschiedliche Konsistenzen aufweist.

Geschichte[Bearbeiten]

In der heutigen Zeit ist hüpfender Kitt hauptsächlich als Spielzeug bekannt, entwickelt wurde er jedoch durch Zufall und nicht zu diesem Zweck.

Während des Zweiten Weltkriegs besetzte Japan viele Gebiete im Südpazifik, in denen Kautschukbäume sehr verbreitet waren. Infolgedessen litt Amerika unter einer Knappheit an Naturkautschuk, den es vor allem für Reifen und Dichtungen dringend benötigte. Die US-amerikanische Industrie begann daher, nach einem Naturkautschuk-Ersatz zu suchen.

Im Jahr 1943 konzentrierte Earl Warrick, der zuvor mit Verbindungen aus Silizium und Kohlenstoff experimentiert hatte, seine Forschungen darauf, einen synthetischen Ersatz für Gummi zu entwickeln, um den Alliierten einen Vorteil im Krieg zu verschaffen. Zwar konnte er bis zum Ende des Krieges keinen geeigneten Ersatz finden, eines seiner Forschungsergebnisse war jedoch eine hüpfende Knetmasse auf Silikonbasis.[1]

Seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs produziert Crayola die Knetmasse in den Vereinigten Staaten unter dem Namen Silly Putty als Spielzeug. Auch wird sie von verschiedenen Herstellern unter Handelsnamen wie Bouncing Putty, Tricky Putty, Potty Putty oder Thinking Putty vertrieben. In Deutschland ist die Knetmasse auch unter der Bezeichnung Intelligente Knete bekannt.

Kommerziell gehandelter hüpfender Kitt wird in verschiedenen Sorten angeboten, darunter auch Knetmasse, die bei Wärme ihre Farbe ändert, Knete mit Schimmereffekten, phosphoreszierende Knete oder ferromagnetische Knete, die auf Supermagnete reagiert.

Physikalische Eigenschaften[Bearbeiten]

Durch ein Loch tropfende Knetmasse

Als sogenanntes nichtnewtonsches Fluid verändert die Knetmasse ihre Viskosität, wenn sich die auf sie einwirkenden Scherkräfte verändern. Wirkt nur eine geringe Kraft wie z. B. die Erdanziehung auf die Knetmasse ein, zerfließt sie langsam. Formt man jedoch eine Kugel und wirft sie gegen die Wand, springt sie wie ein Gummiball zurück. Wenn die Kraft groß genug ist, beispielsweise durch einen Hammerschlag, wird sie so spröde, dass sie zersplittert.

Im Vergleich zu Knetmasse auf Stärkebasis trocknet hüpfender Kitt aufgrund seiner Zusammensetzung nicht aus oder wird rissig und brüchig.

Einsatzgebiete[Bearbeiten]

Obwohl hüpfender Kitt in erster Linie ein Spielzeug ist, finden sich einige weitere Einsatzmöglichkeiten. So wird die Knete beispielsweise von Modellbauern als Schablone für Airbrush-Lackierungen eingesetzt. Auch als Therapieknete, etwa in der Ergotherapie, soll sie Verwendung finden.

Ein Forscher-Team des Riverside Bourns College of Engineering der University of California (USA) entdeckte im Jahr 2014, dass der hüpfende Kitt die Energiedichte von Lithium-Ionen-Akkus auf das dreifache erhöhen kann. Zudem konnte eine Steigerung der Lebensdauer der Akkus erreicht werden. Dies könnte zukünftig bedeutsam für die Speicherung von erneuerbaren Energien, speziell bei der Elektromobilität, werden.[2][3]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hüpfender Kitt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. What is this stuff? Where did it come from? In: puttyworld.com. Crazy Aaron Enterprises, Inc., abgerufen am 6. Oktober 2011 (englisch).
  2. Hüpfkitt erhöht Energiedichte bei Li-Ion-Akkus. In: elektor.de. Elektor-Verlag, 22. Mai 2014, abgerufen am 23. Mai 2014.
  3. Zachary Favors, Wei Wang, Hamed Hosseini Bay, Aaron George, Mihrimah Ozkan & Cengiz S. Ozkan: Stable Cycling of SiO2 Nanotubes as High-Performance Anodes for Lithium-Ion Batteries. In: Nature Scientific Reports. Nature Publishing Group, 15. April 2014, abgerufen am 9. Juni 2014 (englisch).