Hütehund

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hüten als Sport

Hütehunde sind ursprünglich von Hirten zum Hüten von Nutztieren eingesetzte Hunde. Ihre Aufgabe besteht darin, die Herde zusammenzuhalten. Aus dieser Zweckbestimmung heraus wurden Hunde auch gezielt gezüchtet, und so entstanden Rassen, die unter dem Begriff Hütehunde zusammengefasst werden.

Man unterscheidet unter anderem Koppelgebrauchshunde wie z. B. Bearded Collies, Border Collies oder Australian Shepherds. Sie haben die Aufgabe, die Herde von einer Weide zur nächsten zu treiben, einzelne Tiere aus der Gruppe zu separieren oder die Tiere in einen Pferch zu treiben.

Heute wird Hüten auch als Hundesport ausgeübt.

Siehe auch[Bearbeiten]