Hōsei-Universität

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Hōsei-Universität (jap. 法政大学, Hōsei daigaku, dt. etwa: Universität für Rechts- und Staatslehre) ist eine private Universität in der Präfektur Tokio mit drei Campus: der Ichigaya-Campus in Chiyoda, der Tama-Campus in Machida und der Koganei-Campus in Koganei.

Sie ist eine der sechs Universitäten von Tokio. Sie entwickelte sich aus einer Rechtsschule, der Tokio School of Law, die 1880 gegründet und 1889 mit einer Französischschule zusammengelegt wurde. 1903 nahm die Universität den Namen Hōsei-Universität an, 1920 wurde sie als Privatuniversität anerkannt.

An der Gründung waren beteiligt: Gustave Emile Boissonade, Tomii Masaaki und Ume Kenjirō, der Vater des japanischen Bürgerlichen Gesetzbuches.

Bekannte Absolventen[Bearbeiten]

Künstler und Sportler:

Weblinks[Bearbeiten]

35.695555555556139.74138888889Koordinaten: 35° 41′ 44″ N, 139° 44′ 29″ O