Həsən Əliyev

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Həsən Əliyev (englisch Hasan Aliyev; * 14. November 1989) ist ein aserbaidschanischer Ringer. Er war 2010 Europameister und Weltmeister im griechisch-römischen Stil im Federgewicht

Werdegang[Bearbeiten]

Həsən Əliyev begann im Jahre 1997 als Jugendlicher mit dem Ringen. Er ist Mitglied des Sportclubs Neftchi Baku und konzentriert sich auf den griechisch-römischen Stil. Seit 2003 wird er von Wagif Feyzullah trainiert. Er ist Student.

Həsən Əliyev war bereits im Juniorenalter außerordentlich erfolgreich. Bei seiner ersten Teilnahme an einer internationalen Meisterschaft, der Junioren-Europameisterschaft der Cadets (Altersgruppe bis zum 16. Lebensjahr) belegte er in Istanbul in der Gewichtsklasse bis 45 kg hinter Roman Wlassow aus Russland gleich den 2. Platz. Etwas Lehrgeld musste er freilich bei den internationalen Juniorenmeisterschaften des Jahres 2007 bezahlen. Er kam nämlich bei der Junioren-Europameisterschaft in Belgrad nur auf den 13. Platz und bei der Junioren-Weltmeisterschaft in Peking nur den 15. Platz, beide Male in der Gewichtsklasse bis 55 kg Körpergewicht. Aber bereits ein Jahr später wurde er in Kosice Junioren-Europameister in der Gewichtsklasse bis 55 kg vor Alexandar Kostadinow aus Bulgarien und Iwan Tatarinow aus Russland.

Im Jahre 2009 wurde Həsən Əliyev in der Gewichtsklasse bis 60 kg zunächst in Tiflis Junioren-Europameister vor Achil Turmanidse aus Georgien und wenig später in Ankara auch noch Junioren-Weltmeister vor Rahman Bilici aus der Türkei. Diese Erfolge setzte er im Jahre 2010 bei den Senioren in der gleichen Gewichtsklasse fort. Er wurde im April 2010 in Baku mit vier Siegen Europameister und besiegte dabei im Finale Konstantin Balizki aus Weißrussland und im September 2010 errang er in Moskau mit Siegen über Tonimir Sokol aus Kroatien, Iwo Angelow aus Bulgarien, Ruslan Tijumenbajew aus Kirgisistan, Almat Kebispajew aus Kasachstan und Ryutaro Matsumoto aus Japan den Weltmeistertitel.

Im Jahre 2011 war er nicht mehr so erfolgreich. Bei der Europameisterschaft in Dortmund gewann er aber noch eine Bronzemedaille. Er unterlag dabei im Halbfinale gegen Rewas Laschchi aus Georgien und holte sich diese Bronzemedaille mit einem Sieg über Eusebiu Diaconu aus Rumänien. Bei der Weltmeisterschaft in Istanbul verlor er nach drei gewonnenen Kämpfen überraschend gegen Luis Ignacio Liendo aus Venezuela. Da dieser das Finale nicht erreichte, schied er aus und erreichte nur den 7. Platz.

Im Jahre 2012 wechselte Həsən Əliyev dann in das Leichtgewicht. Er startete im Juni dieses Jahres beim Grand Prix von Deutschland in Dormagen und verlor dort im Endkampf gegen Frank Stäbler aus Deutschland. Für die Olympischen Spielen 2012 in London trainierte er aber wieder in das Federgewicht ab. In London siegte er über Stig Andre Berge, Norwegen und Jung Ji-hyun, Südkorea und verlor gegen Rewas Laschchi, Georgien und Saur Kuramagomedow aus Russland. Damit belegte er den 5. Platz.

Seit 2013 ringt er endgültig im Leichtgewicht. Bei der Europameisterschaft dieses Jahres in Tiflis siegte er über Jaroslaw Kardasch, Weißrussland, Aleksander Maksimovic, Serbien und Nikolai Sawchenko, Ukraine, unterlag gegen Adam Kurak aus Russland und sicherte sich mit einem Sieg in der Trostrunde über Olympiadritten Manuchar Tschadaia, Georgien, eine Bronzemedaille. Bei der Weltmeisterschaft 2013 in Budapest verpaßte Həsən Əliyev knapp eine Medaille. Er siegte dort im Leichtgewicht über Dominik Ettlinger, Kroatien, Ruslan Tjumenbajew, Kirgisistan, Atakan Yüksel, Türkei und den Olympiazweiten Tamas Lörincs, Ungarn, unterlag dann aber gegen Islambek Albijew aus Russland und gegen Frank Stäbler aus Deutschland. Damit kam er auf den 5. Platz.

Auf der internationalen Ringermatte war er danach erst wieder im April 2014 zu sehen. Er startete bei der Europameisterschaft in Vantaa/Finnland. Nach Siegenüber Marius Thommesen, Dänemark, Frank Stäbler, Vladimiros Marias, Griechenland und Dawid Karecinski, Polen, stand er im Endkampf Adam Kurak gegenüber. In einem harten und ausgeglichenen Kampf führte er bis drei Sekunden vor Schluß mit 2:1 Punkten. Zu diesem Zeitpunkte hatten beide Ringer auch je 2 Verwarnungen wegen Passivität. Drei Sekunden vor Schluss erteilte der Kampfrichter dann Həsən Əliyev die dritte Passivitätsverwarnung, womit er disqualifiziert und Adam Kurak neuer Europameister war. Bei allem Respekt vor den Kampfrichtern war diese Entscheidung 3 Sekunden vor Schluss äußerst unglücklich und bestrafte Həsən Əliyev mit dem Titelverlust. Hinzu kommt, dass eine Passivität von Həsən Əliyev zu diesem Zeitpunkt nicht wirklich zu erkennen war.

Internationale Erfolge[Bearbeiten]

Jahr Platz Wettbewerb Gewichtsklasse Ergebnisse
2006 2. Junioren-EM (Cadets) in Istanbul bis 46 kg hinter Roman Wlassow, Russland, vor Wiktor Sweghintew, Moldawien und Murat Batmaz, Türkei
2007 13. Junioren-EM in Belgrad Bantam Sieger: Peter Modos, Ungarn vor Victor Wolfgang, Schweden
2007 15. Junioren-WM in Peking Bantam nach einer Niederlage gegen Dawid Musajew, Russland
2008 1. Junioren-EM in Kosice Bantam vor Alexandar Kostadinow, Bulgarien und Iwan Tatarinow, Russland
2009 1. Junioren-EM in Tiflis Feder vor Achil Turmanidse, Georgien, Rahman Bilici, Türkei und Wischchan Kagermanow, Russland
2009 1. Junioren-WM in Ankara Feder nach Siegen über Cristinel Razvan Motoi, Rumänien, Mohamed Reda Ali, Ägypten, Achil Turmanidse, Aboozar Noorzadeh, Iran und Rahman Bilici
2010 1. "Vehbe-Emre"-Memorial in Istanbul Feder vor Witali Rahimow, Aserbaidschan, Söner Sucu, Türkei und Iwo Angelow, Bulgarien
2010 1. Golden-Grand-Prix in Szombathely Feder vor Almat Kebispajew, Kasachstan, Stig Andre Berge, Norwegen und Aslan Abdullin, Russland
2010 1. EM in Baku Feder nach Siegen über Sebastian Hidalgo, Frankreich, Söner Sucu, Tonimir Sokol, Kroatien und Konstantin Balizki, Weißrussland
2010 1. Golden-Grand-Prix in Baku Feder vor Eusebiu Diaconu, Rumänien, Fuad Alijew, Aserbaidschan und Stig Andre Berge
2010 1. WM in Moskau Feder nach Siegen über Tonimir Sokol, Iwo Angelow, Ruslan Tijumenbajew, Kirgisistan, Almat Kebispajew und Ryutaro Matsumoto, Japan
2011 3. Welt-Cup in Minsk Feder hinter Jung Ji-hyun, Südkorea und Almat Kebispajew
2011 3. EM in Dortmund Feder nach Siegen über Norbert Hasnedl, Österreich, Aslan Abdullin und Stig Andre Berge, einer Niederlage gegen Rewas Laschchi, Georgien und einem Sieg über Eusebio Diaconu
2011 1. Golden-Grand-Prix in Baku Feder vor Davor Stefanek, Serbien, Eusebio Diaconu und Kamran Mammadow, Aserbaidschan
2011 7. WM in Istanbul Feder nach Siegen über Albert Baghumjan Aghazarjan, Spanien, Edward Barsegjan, Polen und Manuel Alejandro Lopez Salcedo, Mexiko und einer Niederlage gegen Luis Ignacio Liendo, Venezuela
2012 11. Golden-Grand-Prix in Istanbul Leicht Sieger: Refik Ayvazoglu, Türkei vor Ali Esmail Mohammadi, Iran und Michail Semenow, Weißrussland
2012 2. Großer Preis von Deutschland in Dortmund Leicht nach Siegen über Dawid Karekinski, Polen, Filip Dubski, Tschechien und Jaroslaw Kardasch, Weißrussland und einer Niederlage gegen Frank Stäbler, Deutschland
2012 5. OS in London Feder nach Siegen über Stig Andre Berge und Jung Ji-hyun und Niederlagen gegen Rewas Laschchi, Georgien und Saur Kuramagomedow, Russland
2012 10. Golden-Grand-Prix in Baku Leicht Sieger: Balint Korpasi, Ungarn vor Jaroslaw Kardasch, Weißrussland
2012 1. "Oleg-Karawajew"-Memorial in Minsk Leicht vor Jaroslaw Kardasch, Asker Orschokdugow, Weißrussland und Alan Dschukajew, ukraine
2013 3. EM in Tiflis Leicht nach Siegen über Jaroslaw Kardasch, Aleksander Maksimovic, Serbien und Nikolai Sawchenko, Ukraine, einer Niederlage gegen Adam Kurak, Russland und einem Sieg über Manuchar Tschadaia, Georgien
2013 1. Großer Preis von Spanien Leicht vor Witali Rachimow, Aserbaidschan und Migran Arutunjan, Armenien
2013 5. WM in Budapest Leicht nach Siegen über Dominik Ettlinger, Kroatien, Ruslan Tjumenbajew, Kirgisistan, Atakan Yüksel, Türkei und Tamas Lörincs, Ungarn und Niederlagen gegen Islambek Albijew, Russland und Frank Stäbler, Deutschland
2014 2. EM in Vantaa/Finnland bis 65 kg nach Siegen über Marius Thommesen, Dänemark, Frank Stäbler, Vladimiros Matias, Griechenland und Dawid Karecinski, Polen und einer Niederlage gegen Adam Kurak
Erläuterungen
  • alle Wettkämpfe im griechisch-römischen Stil
  • OS = Olympische Spiele, WM = Weltmeisterschaft, EM = Europameisterschaft
  • Gewichtsklassen: Bantam bis 55 kg, Feder bis 60  und Leicht bis 66 kg Körpergewicht (bis 31. Dezember 2013); seit 1. Januar 2014 gilt eine neue Gewichtsklasseneinteilung durch den Ringer-Weltverband FILA

Literatur[Bearbeiten]

  • Fachzeitschrift Der Ringer

Weblinks[Bearbeiten]