H-1B

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

H-1B ist der Name eines Nichteinwanderungsvisums der Vereinigten Staaten, das es US-amerikanischen Unternehmen erlaubt, speziell qualifizierte ausländische Arbeitnehmer zu beschäftigen.

Voraussetzungen[Bearbeiten]

Das Arbeitsvisum wird an Personen vergeben, die über ein abgeschlossenes Hochschulstudium verfügen, das mindestens einem US Bachelor Degree entspricht oder vergleichbare Leistungen vorweisen können, deren Gleichwertigkeit in einem Gutachten bestätigt wurde. Voraussetzung für die Erteilung eines H-1B Visums ist eine durch den US-amerikanischen Arbeitgeber ausgefertigte Stellenzusage, wobei zwischen der auszuübenden Tätigkeit und der Qualifikation ein Zusammenhang bestehen und das Gehalt dem ortsüblichen Tarif entsprechen muss. Obwohl es sich beim H-1B um ein Nichteinwanderungsvisum handelt, ist im Gegensatz zu anderen Nichteinwanderungsvisakategorien (z.B. J-1) eine Einwanderungsabsicht (in Form einer Bewerbung um eine Green Card) des Visa-Inhabers legitim (dual intent).

Gültigkeit[Bearbeiten]

Ein H-1B Visum ist zunächst drei Jahre lang gültig und kann einmal um drei weitere Jahre verlängert werden. Wer sonst keine weitere Aufenthaltserlaubnis erlangt hat, muss sich mindestens ein Jahr lang außerhalb der USA aufhalten, bevor erneut ein H-1B Visum beantragt werden kann.

Kritik[Bearbeiten]

Die H-1B Visa stehen von zwei Seiten in der Kritik. Aus Sicht der Staaten, aus denen die Visa-Inhaber kommen, fördern die Visa den Braindrain. Aus Sicht der US-amerikanischen Arbeitnehmer gehen Arbeitsplätze für sie verloren; dabei wird davon ausgegangen, dass durch einen H-1B-Inhaber keine neuen Arbeitsplätze ermöglicht werden. Die Kritik ist daher ähnlich zur Kritik an der deutschen Greencard-Regelung.

Weblinks[Bearbeiten]