H. C. Robbins Landon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

H. C. Robbins Landon (vollständiger Name: Howard Chandler Robbins Landon; * 6. März 1926 in Boston, Massachusetts; † 20. November 2009 in Rabastens, Département Tarn, Frankreich) war ein US-amerikanischer Musikwissenschaftler.

Leben[Bearbeiten]

Robbins Landon studierte Musik am Swarthmore College und der Boston University. Er übersiedelte anschließend nach Europa und arbeitete dort als Musikkritiker. Seit 1947 befasste er sich in Wien mit Joseph Haydn und gilt als ausgewiesener Experte für diesen Komponisten. Sein Buch Symphonies of Joseph Haydn wurde 1955 veröffentlicht, gefolgt von dem fünfbändigen Werk Haydn: Chronicle and Works Ende der 1970er Jahre. Gemeinsam mit seiner Frau Christa Landon edierte er außerdem zahlreiche Kompositionen Haydns.

Robbins Landon veröffentlichte auch Arbeiten über andere Komponisten, beispielsweise Wolfgang Amadeus Mozart, Ludwig van Beethoven und Antonio Vivaldi. Er prägte den kritisch gemeinten Begriff "Barococo" für bestimmte Arten der stereotypen Darbietung barocker und frühklassischer Musik, die deren "Nebenbeihören" begünstigte, und durch das Aufkommen der Langspielplatte gefördert wurde.

1956 unternahm Robbins Landon einen Versuch der Ergänzung der c-Moll-Messe von Mozart, 1991 des gleichfalls unvollendeten Requiems von Mozart.

Landon, der sich unter anderem für die Etablierung der Haydnpflege in Eisenstadt eingesetzt hatte, erhielt 1989 den Joseph-Haydn-Preis der burgenländischen Landesregierung.[1]

1994 kam es zu einer Kontroverse, als mehrere Klaviersonaten aufgetaucht waren, die Robbins Landon zunächst als neu entdeckte Werke Haydns ansah, dann aber zu Fälschungen erklären musste (tatsächlich stammten sie von Winfried Michel).[2]

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • The Symphonies of Joseph Haydn. Universal Edition, London 1955, LOC.
  • Das kleine Haydnbuch. Residenz-Verlag, Salzburg 1967. (Rowohlt, 1979, ISBN 3-499-14322-4)
  • Essays on the Viennese classical style. Gluck, Haydn, Mozart, Beethoven. Barrie & Rockliff, London 1970, ISBN 0-214-66794-4.
  • Beethoven. A Documentary Study. Gekürzte Ausgabe. Thames & Hudson, London 1974, ISBN 0-500-18146-2.
  • Haydn. Chronicle and Works. Fünf Bände. Indiana University Press, Bloomington 1976–1980, LOC.
  • 1791 – Mozart’s Last Year. Thames & Hudson, London 1988, ISBN 0-500-01411-6.
    • deutsch: 1791 – Mozarts letztes Jahr. Claassen, Düsseldorf 1988, ISBN 3-546-45904-0).
  • Mozart. The golden years, 1781–1791. Schirmer Books, New York (NY) 1989, ISBN 0-02-872025-3.
  • Vivaldi: Voice of the Baroque. Thames & Hudson, London 1993, ISBN 0-500-01576-7.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Joseph-Haydn-Preis an Prof. Dr. Robbins Landon. In: Burgenland Freizeit. LIX. Jahrgang, Nr.32/1989, 9. August 1989, ZDB-ID 2391662-X, S. 35.
  2. M. Beckerman in The New York Times, 15. Mai 1994

Weblinks[Bearbeiten]

.