HEMA (Unternehmen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
HEMA B.V.
Logo
Rechtsform Besloten vennootschap
Gründung 1926
Sitz Amsterdam, Niederlande
Leitung Lion Capital
Mitarbeiter ca. 10.000 (2009)
Branche Einzelhandel
Website www.hema.nl

Die Hollandse Eenheidsprijzen Maatschappij Amsterdam (deutsch: Holländische Einheitspreis-Gesellschaft Amsterdam) ist eine aus den Niederlanden stammende Warenhauskette, die seit 2002 auch Filialen in Deutschland betreibt.

Typisch für HEMA sind die niedrigen Preise und das Sortiment der Waren, welche alle ausschließlich von und/oder für HEMA produziert werden.

Geschichte[Bearbeiten]

Innenansicht eines niederländischen Hema-Geschäfts in Zwolle (2007).
Zentrallager in Utrecht (2008).

Die niederländische Warenhauskette De Bijenkorf gründete 1926 die Billiglinie HEMA. Die erste Filiale wurde 1926 auf der Amsterdamer Kalverstraat - der besucherstärksten Einkaufsstraße in den Niederlanden - gegründet. Zum Konzept gehörte, dass alle Artikel zu Einheitspreisen verkauft wurden.

2007 wurde HEMA von der Private Equity-Gesellschaft Lion Capital übernommen und veröffentlicht seitdem keine Geschäftszahlen mehr.

HEMA betreibt aktuell (2012) rund 600 Filialen, überwiegend in den Niederlanden (500), in Belgien (87), Deutschland (10), Luxemburg (4) und Frankreich (9). Das Zentrallager befindet sich im Gewerbegebiet Lage Weide in Utrecht.[1]. Die erste deutsche Filiale liegt seit 2003 im Neusser Stadtzentrum, Büchel 22-24. Sechs der Filialen sind in Nordrhein-Westfalen, drei in Niedersachsen und seit September 2010 auch eine Filiale in Ludwigshafen am Rhein (Rheinland-Pfalz). Der Verwaltungssitz der HEMA GmbH & Co. KG befindet sich in Essen. Die Flächenproduktivität liegt in den besten deutschen Filialen bei etwa 2150,- Euro/m², in den Niederlanden jedoch gut 1000 Euro darüber.[1]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Discount-Warenhaus. Warum bloß schafft Hema nicht den Durchbruch?, in: Immobilien Zeitung Nr. 26/1. Juli 2010, S. 7