HESTUR (Zeitschrift)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
HESTUR
Logo
Beschreibung Zeitschrift für Islandpferde
Verlag IPZV Nord e. V.
Erstausgabe 1. April 1976
Erscheinungsweise 2-monatlich (ungerade Monate)
Verkaufte Auflage 4.000–6.000 Exemplare
Herausgeber Design toBe, Delingsdorf
Weblink www.hestur-magazin.de

Der HESTUR ist die weltweit älteste, kontinuierlich erscheinende Zeitschrift zum Thema Islandpferde. Der HESTUR ist das Vereinsmagazin des Islandpferde Zucht- und Sportvereins Nord e. V. (IPZV Nord e. V.). Hestur kommt aus dem Isländischen und bedeutet Pferd. Als deutschsprachige, zweimonatlich erscheinende Special-Interest-Zeitschrift ist er im freien Verkauf und Abonnement erhältlich. Der HESTUR wird inhaltlich weitgehend ehrenamtlich erstellt, Vertrieb, Layout und Abonnement sind an eine professionelle Agentur vergeben.

Geschichte der Zeitschrift[Bearbeiten]

Der erste Hestur erschien am 1. April 1976 in einer Auflage von 300 Exemplaren als das „Fachmagazin für Islandpferdefreunde in Norddeutschland“ (vereinigt mit "Der Islandhund"). Er umfasste 36 Seiten und war ein mit einfachsten Mitteln hergestelltes DIN-A5 Heft, schwarzweiß und mit Schreibmaschinen getippt. Er umfasste bereits zahlreiche Fotos und Anzeigen und enthielt auch die Nachrichten der Vereinigung der Züchter, Besitzer und Freunde des Islandhundes.

Der HESTUR wurde mitinitiiert von Volker Ledermann, dem Mitbegründer der Firma edding, die den HESTUR viele Jahre mit unterstützte. Volker Ledermann war in dieser Zeit Öffentlichkeitsreferent des im Jahr 1975 gegründeten IPZV-Nord, von 1979 bis 1986 dessen Erster Vorsitzender, Zuchtwart im Dachverband IPZV und später Präsident der internationalen Islandpferdevereinigung FEIF und deren Zuchtwart.

Wir waren damals angetreten, um das Islandpferd in Deutschland populär zu machen. Wir wollten etwas tun, um zu ändern und zu verbessern - nicht Politik, sondern sachbezogene und menschliche Arbeit. Da haben wir Artikel geschrieben und geklebt, zum Drucker gebracht, Korrekturen gelesen - eine Menge Zeit, Kraft, Arbeit und viel Spass“. [1] Es war „nur dem Norden gelungen, eine Zeitschrift nachhaltig auf die Beine zu stellen, die auch international einige Anerkennung fand.[2]

Der erste HESTUR im DIN-A4-Format erschien, nachdem er im Jahr 1994 mit 135 Seiten kaum noch gebunden werden konnte, mit der 77. Ausgabe im 19. Jahrgang 1995. Ab dieser Ausgabe war das Titelblatt „isländisch“-blau grundiert, ab der 100sten Ausgabe im Jahr 2000 erschien der HESTUR mit vollständig farbigem Titel. Seit dem Jahr 2002 (HESTUR Nr. 107) erscheint die Zeitschrift vollständig farbig in zweimonatlichem Rhythmus. Seit Januar 2010 (HESTUR Nr. 151) wird der HESTUR mit erneuerter Vereinsredaktion, verändertem Layout und von einer neuen Agentur herausgegeben.

Quellen und Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Volker Ledermann in: HESTUR Nr. 40, 1986
  2. Volker Ledermann in: HESTUR Nr. 50, 1988
  • Margret Böhme: HESTUR historisch, Schmalfeld, Januar 2010

Weblinks[Bearbeiten]