HFH Hamburger Fern-Hochschule

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt

HFH Hamburger Fern-Hochschule
Logo
Motto Berufsbegleitend studieren
Gründung 1997
Trägerschaft privat
Ort Hamburg
Staat Deutschland
Präsident Peter François
Studenten 9.383 WS 2012/13[1]
Website www.hamburger-fh.de

Die Hamburger Fern-Hochschule (Abkürzung HFH) ist eine privat geführte Fernhochschule in Deutschland und besteht aus den Fachbereichen Wirtschaft, Technik sowie Gesundheit und Pflege.

Betreiber[Bearbeiten]

Die Hochschule wird von der Trägergesellschaft HFH · Hamburger Fern-Hochschule gemeinnützige GmbH mit folgenden Gesellschaftern mit Sitz in Hamburg getragen:

  • die DAA-Stiftung Bildung und Beruf
  • die DAA Deutsche Angestellten-Akademie GmbH
  • das DAA-Technikum
  • die Gemeinnützige Gesellschaft für soziale Dienste (DAA-mbH)

Studienangebot[Bearbeiten]

Die Einrichtung bietet ausbildungs- und berufsbegleitende Bachelor-Studiengänge sowie verschiedene Master-Studiengänge an. Je nach fachlicher Ausrichtung sind diese von ACQUIN, FIBAA bzw. ZEvA akkreditiert. Die Studiengebühren betragen zwischen € 125 und € 490 monatlich.

Berufsbegleitende Bachelor-Studiengänge[Bearbeiten]

  • Betriebswirtschaft, Abschluss: Bachelor of Arts (B.A.)
    • Für staatlich geprüfte Betriebswirte
    • Für Absolventen der VWA
    • Verkürzt für Absolventen einer österreichischen HAK
    • Als Aufbaulehrgang für Absolventen der Schweizerischen Höheren Fachschule der Wirtschaft (HFW) der HSO (Schweiz)
  • Wirtschaftsingenieurwesen, Abschluss: Bachelor of Engineering (B.Eng.)
    • Als Aufbaustudiengang Technik für Wirtschaftswissenschaftler
    • Als Aufbaustudiengang Wirtschaft für Ingenieure
    • Verkürzt für Absolventen einer österreichischen HTL
  • Wirtschaftsrecht, Abschluss: Bachelor of Laws (LL.B.)
    • Als Aufbaustudiengang Business and Law für Rechtsreferendare und Absolventen der ersten Prüfung
    • Als Aufbaustudiengang Recht für Wirtschaftswissenschaftler
  • Wirtschaftsrecht online, Abschluss: Bachelor of Laws (LL.B.)
  • Pflegemanagement, Abschluss: Bachelor of Arts (B.A.)
  • Gesundheits- und Sozialmanagement, Abschluss: Bachelor of Arts
  • Health Care Studies für berufserfahrene Therapeuten und Pflegekräfte der Fachrichtungen Ergotherapie, Logopädie, Pflege und Physiotherapie (Gesundheitsfachberufe), Abschluss: Bachelor of Science (B.Sc.)

Master-Studiengänge[Bearbeiten]

  • Betriebswirtschaft, Master of Arts (M.A.)
  • General Management, Master of Business Administration (MBA)
  • Wirtschaftsrecht online, Master of Laws (LL.M.)
  • Maschinenbau, Master of Engineering Master of Engineering (M.Eng.)
  • Management von Organisationen und Personal im Gesundheitswesen, Master of Arts

Duale Studiengänge[Bearbeiten]

  • Betriebswirtschaft dual, Fachrichtungen Industriemanagement, Handelsmanagement, Büromanagement, Bachelor of Arts (B.A.)
  • Logistik-Bachelor (Bayern, Hamburg und Rhein-Main), Bachelor of Arts
  • Health Care Studies (Ergotherapie, Logopädie, Physiotherapie, Pflege), Bachelor of Science, dualer Studiengang, der im zweiten Jahr der Ausbildung beginnt

Standorte der HFH[Bearbeiten]

Neben dem Hauptsitz in Hamburg gibt es rund 50 Studienzentren in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Hier finden Lehrveranstaltungen und Klausuren statt.

Deutschland[Bearbeiten]

Aschersleben, Bad Wildungen, Berlin, Bielefeld, Bonn, Bremen, Delmenhorst, Dresden, Düsseldorf, Essen, Freiburg im Breisgau, Gütersloh, Hamburg, Hannover, Heilbronn, Herford, Jena, Kaiserslautern, Kassel, Köln, Künzelsau, Leipzig, Mannheim, München, Münster (Westfalen), Nürnberg, Potsdam, Regensburg, Rotenburg an der Fulda, Schwerin, Siegen, St. Ingbert, Stuttgart, Wiesbaden und Würzburg

Österreich[Bearbeiten]

Graz, Hollabrunn, Innsbruck, Klagenfurt, Linz, Wien

Schweiz[Bearbeiten]

Zürich

Chronik[Bearbeiten]

  • 1997 Juni – Gründung als Fern-Fachhochschule Hamburg und staatliche Anerkennung durch den Hamburger Senat (Gründungspräsident Gunter Göpfarth)
  • 1998 Januar – Beginn des ersten Semesters mit 424 Immatrikulationen
  • 1999 Januar – Studienbeginn in Österreich in Kooperation mit dem bfi Linz
  • 2002 Dezember – Kooperationsvertrag mit der Adolf Würth GmbH & Co. KG Künzelsau
  • 2003 Januar – Umbenennung der FFH in HFH · Hamburger Fern-Hochschule
  • 2010 Dezember – Kooperation mit in der European Business School AG Switzerland (EUROPEAN), heute HSO Wirtschaftsschule Schweiz
  • 2013 Juni - Das Online-Institut der HFH beginnt seinen zweiten reinen Online-Studiengang
  • 2014 Januar – Beginn des Masterstudiengangs Management von Organisationen und Personal im Gesundheitswesen (M.A.)
  • 2014 März – Akkreditierung der Studiengänge Betriebswirtschaft (M.A.), Maschinenbau (M.Eng) sowie Betriebswirtschaft dual (B.A.)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt: Studierendenzahlen Studierende und Studienanfänger/-innen nach Hochschularten, Ländern und Hochschulen, WS 2012/13, S. 66-113, abgerufen am 3. November 2013 (PDF)

53.5823610.04994Koordinaten: 53° 34′ 56″ N, 10° 3′ 0″ O