HGÜ Yunnan-Guangdong

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Leitungsverlauf im Süden Chinas

Die HGÜ Yunnan–Guangdong ist eine Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragungsleitung (HGÜ) in China zwischen der Stadt Chuxiong in der Provinz Yunnan und der östlich gelegenen Stadt Zengcheng nähe Guangzhou in der Provinz Guangdong. Die 1418 km lange Leitung wird von der China Southern Power Grid betrieben und ist die erste bipolare HGÜ welche im Endausbau mit einer Betriebsspannung von ±800 kV betrieben wird.

Mit dem Bau wurde im Jahr 2007 begonnen, im Dezember 2009 wurde die HGÜ in monopolaren Probebetrieb genommen, der volle bipolare Betrieb wurde im Juni 2010 aufgenommen.[1] Hersteller der Leitung ist die Siemens AG.[2]

Die HGÜ ist im Vollbetrieb für eine Übertragungsleistung von 5 GW ausgelegt, der elektrische Strom pro Leiter beträgt 3125 A. Die beiden Stromrichterstationen bestehen aus vier Stromrichtern zu je 400 kV. Aufgrund der hohen Gleichspannung von ±800 kV sind die elektrischen Leiter der Freileitung mit einer Silikon-Beschichtung versehen - dies soll Koronaentladungen reduzieren. Der Transport des elektrischen Gleichstroms erfolgt von Yunnan, wo die HGÜ über vier Dreiphasenwechselstrom-Leitungen mit je 500 kV von zwei Wasserkraftwerken an der Xiaowan-Talsperre und der Manwan-Talsperre gespeist wird, in den industriell entwickelten Großraum von Guangzhou.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Erste 800-kV-HGÜ-Leitung in China im Vollbetrieb. In: innovations-report.de. Abgerufen am 15. Juli 2010.
  2. China to Construct High-Voltage Transmission System Between Yunnan, Guangdong, 10. Januar 2010, (engl.)
  3. Converter Station Design of the ±800 kV UHVDC Project Yunnan-Guangdong (PDF; 104 kB), Donghui Zhang, Marcus Häusler, Hong Rao, Chun Shang, Tao Shang, 2008 (engl.)

Weblinks[Bearbeiten]

  • Pressebild eines 800-kV-Ultrahochspannungs-Stromrichter-Transformators der HGÜ

Koordinaten fehlen! Hilf mit.