HGBS

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

HGBS ist ein deutsches Musiklabel und Tonstudio, ansässig in Villingen-Schwenningen.

HGBS ist das Label der HGBS Musikproduktion UG. Die Abkürzung HGBS steht für Hans Georg Brunner-Schwer, dem früheren Toningenieur und Produzenten von MPS. Nachdem Brunner-Schwer MPS an die niederländische Philips-Gruppe verkauft hatte, setzte er die Produktion von Musikaufnahmen in seinem Studio fort, die in kleiner Auflage unter seinen Namensinitialen HGBS erschienen. Auf dem Label erschien vorwiegend Film-, Tanz- und Unterhaltungsmusik u. a. Georg Haentzschel, Bully Buhlan & Erwin Lehn/Südfunk Tanzorchester (Das war sein Milljöh), Toni Stricker und dem Tanzorchester des SWF unter Leitung von Rolf Hans Müller (Romantic Jazz). Der Sampler H.G.B.S. Swingtime enthielt Musik von Erwin Lehn, Monty Alexander, Horst Jankowski und Milt Buckner. In der Reihe Aus meinen Archivaufnahmen erschienen historische Rundfunkaufnahmen u. a. von Franz Grothe, Kurt Wege und Willi Stech.[1]

Nach Brunner-Schwers Tod im Oktober 2004 setzten Sohn Matthias Brunner-Schwer und Friedhelm Schulz die Aktivitäten von HGBS als Tonstudio und Musiklabel fort; ab Ende der 2000er Jahre erschienen bei HGBS Wiederveröffentlichungen der MPS-Aufnahmen von Wolfgang Dauner (Knirsch), George Duke (The Dream) und Attila Zoller/Lee Konitz/Albert Mangelsdorff (Zo-Ko-Ma). Das gleichnamige Studio in Villingen ist das frühere MPS-Studio, in dem seit 2009 Produktionen u. a. von Dauner (Tribute to the Past), Ulrich Gumpert/Günter Baby Sommer (La Paloma), Gee Hye Lee (Geenius Monday), Johannes Mössinger, Charlotte Ortmann und Christoph Spendel stattfinden.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. HGBS bei jazzvinyl.jimdo.com
  2. HGBS Studio bei Discogs (englisch)