HK P12

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
HK P12
Allgemeine Information
Zivile Bezeichnung: USP Tactical
Militärische Bezeichnung: P12
Entwickler/Hersteller: Heckler & Koch
Herstellerland: Deutschland
Waffenkategorie: Pistole
Ausstattung
Gesamtlänge: 214 mm
Gesamthöhe: 145 mm
Gesamtbreite: 38 mm
Gewicht: (ungeladen) 0,745 kg
Lauflänge: 123,5 mm
Technische Daten
Kaliber: .45 ACP
Mögliche Magazinfüllungen: 12 Patronen
Munitionszufuhr: Stangenmagazin
Feuerarten: Halbautomatik
Visier: Offene Visierung
Ladeprinzip: Rückstoßlader
Listen zum Thema

Bei der Pistole Heckler & Koch P12 handelt es sich um die Bundeswehr-Variante der HK USP Tactical. Im Gegensatz zur Standardversion der HK USP Tactical verfügt sie über keinen Triggerstop und über keine manuelle Sicherung. Statt des kombinierten Sicherungs- und Entspannhebels weist die P12 – wie auch die HK P8 Combat – einen reinen Entspannhebel auf.

Die USP Tactical wurde auf Anfrage mehrerer US-Eliteeinheiten entwickelt, da bereits kurz nach der Einführung der Heckler & Koch MK23 (SOCOM) viele Soldaten diese als zu klobig kritisierten. Die Waffe ist äußerst präzise, robust, weist einen geringen Rückstoß auf und kann ebenfalls mit einem Schalldämpfer versehen werden. Ihr Magazin fasst zwölf Patronen des Kalibers .45 ACP (11,43 × 23 mm). Bei der Bundeswehr wird die P12 unter anderem vom Kommando Spezialkräfte (KSK) und von den Fernspähkräften der Heeresaufklärungstruppe verwendet.

Das verwendete Kaliber .45 ACP bleibt bei Standard-Laborierungen dabei unterhalb der Schallgeschwindigkeit, weshalb Waffen in diesem Kaliber ohne die Nachteile von speziell laborierter Unterschallmunition mit Schalldämpfern ausgestattet werden können.[1]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Sören Sünkler: Elite- und Spezialeinheiten Europas. Motorbuch Verlag, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-613-02853-1.
  • David Th. Schiller, Jan-Phillipp Weisswange: Spezialeinheiten. Der Kampf gegen den Terrorismus. Waffen und Ausrüstung. VISIER Special 24, April 2002, ISSN 0948-0528, S. 61.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Truby, J. David(1987): Silencers, Snipers, and Assassins...an Overview of Whispering Death, Paladin Press, Boulder, CO, S. 216ff ISBN 0-87364-012-8