HMAS Betano (L 133)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Royal Australian Navy
HMAS Betano iim Juni 2011
Dienstzeit
Bauwerft: Walkers Limited
Kiellegung: September 1972
Stapellauf: 5. Dezember 1972
Indienststellung: 8. Februar 1974
Allgemeine Daten
Schiffstyp: Schweres Landungsboot
Verdrängung: 316 t
Länge: 44,5 m
Breite: 10,1 m
Tiefgang: 1,9 m
Kapazität: 180 Tonnen Fracht oder 400 Soldaten
Antrieb: Zwei G.M. Detroit 6-71 Dieselmotoren
Geschwindigkeit: 9 kn
Reichweite: 1300 nm bei 15 kn
900 nm bei 32 kn
Besatzung: 13 Mann
Bewaffnung:
Siegel des Schiffs

Die HMAS Betano (L 133) ist ein schweres Landungsboot der Balikpapan-Klasse der Royal Australian Navy.

Technische Beschreibung[Bearbeiten]

Die HMAS Betano ist eines von acht Booten der Balikpapan-Klasse, die die LSM-1-Klasse mittlerer Landungsboote und ALC-50-Landungsfahrzeuge der Australian Army ersetzte.[1] Die Boote haben eine Länge von 44,5 m, sind 10,1 m breit und haben einen Tiefgang von 1,9 m.[2] Die Verdrängung beträgt 316 Tonnen, bei voller Beladung 503 Tonnen.[2] Die beiden Dieselmotoren liefern eine Gesamtleistung von 675 PS, so dass die beiden Propeller das Schiff bis auf 9 Knoten beschleunigen.[2] Dreizehn Mann bilden die Stammbesatzung.[2] Das Boot verfügt über ein Decca-RM-916-Navigationsradar und zwei 7,62-mm-Maschinengewehre.[2]

Die maximale Nutzlastaufladung beträgt 180 Tonnen, was in etwa drei Kampfpanzern vom Typ Leopard 1, 13 M113-Transportpanzern, 23 Lastwagen oder vier LARC-V entspricht.[2][3] Als Truppentransporter kann die HMAS Betano 400 Soldaten aufnehmen, um sie von einem vor der Küste liegenden Schiff an das Ufer zu bringen. Die Reichweite beträgt 1300 nautische Meilen mit 180 Tonnen Nutzlast, bei 150 Tonnen Beladung vergrößert sie sich auf 2280 Meilen und unbeladen auf 3000 Meilen.[2] Allerdings ist die HMAS Betano aufgrund ihrer Bauweise nur begrenzt bei schlechten Wetterbedingungen einsetzbar.[3]

Geschichte[Bearbeiten]

Das Boot ist nach dem osttimoresischen Ort Betano benannt, wo im Zweiten Weltkrieg der australische Zerstörer HMAS Voyager (D31) 1942 bei einer Evakuierungsaktion verloren ging.

Vom 19. Januar bis zum 19. Februar 2000 wurde die HMAS Betano eingesetzt, um Soldaten der INTERFET während der Krise in Osttimor anzulanden.[4] Am 20. März 2000 besuchte die HMAS Betano den namensgebenden Ort.

Sonstiges[Bearbeiten]

Der Heimathafen ist Coonawarra. Schiffsmotto ist „Bravely In Difficulties“. Für seinen Einsatz bei der Krise in Osttimor erhielt das Schiff die Ehrung East Timor 2000.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gillett: Australian and New Zealand Warships since 1946. S. 79, 125.
  2. a b c d e f g Wertheim (Hrsg.): The Naval Institute Guide to Combat Fleets of the World. S. 26.
  3. a b Gillett: Australian and New Zealand Warships since 1946. S. 79.
  4. David Stevens: Strength Through Diversity: The combined naval role in Operation Stabilise. Sea Power Centre - Australia Vol. 20, Canberra 2007, ISBN 978-0-642-29676-4.
  5. Royal Australian Navy: Navy Marks 109th Birthday With Historic Changes To Battle Honours. Unit Battle Honours, 1. März 2010, abgerufen am 14. März 2010

Literatur[Bearbeiten]

  •  Ross Gillett: Australian and New Zealand Warships since 1946. Child & Associates, Brookvale, NSW 1988, ISBN 0-86777-219-0, OCLC 23470364..
  •  Eric Wertheim (Hrsg.): The Naval Institute Guide to Combat Fleets of the World: Their Ships, Aircraft, and Systems. 15. Auflage. Naval Institute Press, Annapolis, MD, ISBN 978-1-59114-955-2, S. 26, OCLC 140283156 (online)..