HMAS Nizam (G38)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nizam Royal Navy Royal Australian Navy
HMAS Nizam AWM-301090.jpg
HMAS Nizam im Oktober 1944
Technische Daten
Schiffstyp: Zerstörer
Verdrängung: 1760 ts Standard
2400 ts maximal
Länge: 108,6 m,
106 m (CWL),
103,4 m (zwischen den Loten)
Breite: 10,8 m
Tiefgang: 2,7 m
Antrieb:
Treibstoffvorrat: 484 t Heizöl
Geschwindigkeit: 36 kn (66,7 km/h)
Reichweite: 5500 sm bei 15 kn
Besatzung: 226
Bewaffnung:

ab Juli 1941

HMAS Nizam (G38) war ein Zerstörer der N-Klasse. Er wurde am 27. Juli 1939 bei John Brown & Company in Clydebank auf Kiel gelegt, am 4. Juli 1940 vom Stapel gelassen und am 8. Januar 1941 in Dienst gestellt[1]. Obwohl es als His Majesty's Australian Ship (HMAS) mit Australiern bemannt in der Royal Australian Navy Dienst tat, blieb das Schiff im Eigentum der britischen Royal Navy.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Nizam wurde im Mittelmeer eingesetzt und war an der Schlacht um Kreta im Mai 1941 beteiligt. Zweimal begleitete sie den Minenleger HMS Abdiel beim Transport von Verstärkungen auf die Insel. Später nahm sie an der Evakuierung der alliierten Truppen von Kreta teil.

Während ihrer Dienstzeit bei der RAN diente die Nizam zwischen Januar 1942 und November 1944 bei der Eastern Fleet. Im Juni 1942 kehrte sie für einen kurzen Einsatz im Rahmen der Operation Vigorous ins Mittelmeer zurück. Am 8. Oktober rettete die Nizam die 64-köpfige Besatzung des niederländischen Handelsschiffs Gaasterkerk, das vor Kapstadt von U 68 versenkt worden war. Am 31. Juli 1943 fischte sie sechs Überlebende des britischen Handelsschiffs Cornish City auf, das zwei Tage zuvor südöstlich von Madagaskar von dem deutschen U-Boot U 177 torpediert und versenkt worden war. Zusammen mit anderen Schiffen nahm sie im April 1944 an Bombenangriffen gegen japanische Einrichtungen auf der Insel Sabang (Operation Cockpit) teil.

Am 2. September 1945 (V-J-Day) war sie in der Bucht von Tokio bei der Unterzeichnung der japanischen Kapitulation anwesend[2].

Am 17. Oktober 1945 ging die australische Besatzung von Bord und das Schiff wurde an die Royal Navy zurückgegeben.[1] Die Nizam wurde nicht unter britischem Kommando weiterverwendet, sondern zur Verschrottung verkauft und im November 1955 abgewrackt.

Technische Beschreibung[Bearbeiten]

Die Bewaffnung bestand aus sechs 12-cm-Kanonen in Doppellafetten Mk XII zum Einsatz gegen See- und Luftziele (zwei Türme vor der Brücke, der hintere in überhöhter Position; eine Lafette auf einer Plattform hinten). Als Flakbewaffnung besaß der Zerstörer ein 2-Pfünder-Vierlingsgeschütz Mk VIII auf einer Plattform hinter dem Schornstein, sowie acht Fla-MGs des Kalibers 0,5 inch (12,7 mm). Zehn Torpedorohre in zwei Sätzen von je fünf Rohren komplettierten die Bewaffnung. Der hintere Satz von Torpedorohren wurde im Juli 1941 durch ein 4-inch-(102-mm)-Flugabwehrgeschütz ersetzt.

Literatur[Bearbeiten]

  • M. J. Whitley: Zerstörer im Zweiten Weltkrieg. Motorbuch Verlag, 1995, ISBN 3-613-01426-2 (engl. Original: Destroyers of World War Two. Arms & Armours Press, London), S. 114-118 (N-Klasse), 219, 215.

Weblinks[Bearbeiten]

HMAS Nizam auf uboat.net (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b HMAS Nizam. Sea Power Centre Australia. Abgerufen am 2. Januar 2011.
  2. Allied Ships Present in Tokyo Bay During the Surrender Ceremony, 2 September 1945. Naval Historical Center - U.S. Navy. 27. Mai 2005. Abgerufen am 2. Januar 2011: „Taken from Commander in Chief, U.S. Pacific Fleet and Pacific Ocean Areas (CINCPAC/CINCPOA) A16-3/FF12 Serial 0395, 11 February 1946: Report of Surrender and Occupation of Japan