HMCS Toronto (FFH 333)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
HMCS Toronto
HMCS Toronto
Geschichte
Kiellegung: 1990
Stapellauf: 1991
Indienststellung: 1993
Außerdienststellung: noch im aktiven Dienst
Allgemeine Eigenschaften
Verdrängung: leer: 3.995 ts
Einsatzbeladung: 4.975 ts
voll beladen 5.032 ts
Länge: 134,2 m (442,8 ft.)
Breite: 16,5 m (54,5 ft.)
Tiefgang: 7,1 m
Geschwindigkeit: 30 Knoten (56 km/h)
Besatzung: 225 Mann
Reichweite: 9.500 Seemeilen (17.595 km)
Bewaffnung: 24 x Honeywell Mk 46 Torpedos
16 x modifizierte Sea-Sparrow SAM
8 x RGM-84 Harpoon SSM
1 x 57 mm Bofors Mk2 Marinegeschütz
1 x 20 mm Vulcan Phalanx CIWS
6 x .50 Kaliber Maschinengewehre
Flugzeuge: 1 CH-124 Sea King Hubschrauber

Die HMCS Toronto (FFH 333) ist eine Fregatte der Halifax-Klasse der kanadischen Marine. Sie ist nach der kanadischen Stadt Toronto benannt und bereits das zweite Schiff, das diesen Namen trägt.

Sie wurde zwischen 1990 und 1992 von Saint John Shipbuilding in Saint John, New Brunswick gebaut, 1994 für einsatztauglich erklärt und in Dienst gestellt.

Geschichte[Bearbeiten]

Bereits ein Jahr nach ihrer Indienststellung, 1995, nahm die Toronto an der „Operation Victory“ teil, den Feierlichkeiten zum 50. Jahrestag des Kriegsendes in Europa. 1998 folgte ein Einsatz im persischen Golf zur Überwachung des Embargos gegen den Irak im Rahmen der „Operation Determination“.

Von 2001–2002 war die Toronto im Mittelmeer eingesetzt und unterstützte die US-Marine im Rahmen der „Operation Active Endeavour“. Zudem war sie 2005 Teil des kanadischen Kontingents zur Hilfe und Unterstützung der Opfer des Hurrikan Katrina im Süden der USA.

2014 nahm die HMCS Toronto an der Übung „Sea Breeze“ im Schwarzen Meer teil. Während der von den USA, der Ukraine und anderen Staaten trotz der Krise in der Ukraine durchgeführten Übung wurde die Toronto nach kanadischen Angaben von Kampfflugzeugen der russischen Streitkräfte mehrfach angeflogen. Russland bestreitet das.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Manöver im Schwarzen Meer: Russischer Militärjet soll kanadische Fregatte bedrängt haben. In: Spiegel Online. 9. September 2014, abgerufen am 9. September 2014: „Kanada meldet einen Zwischenfall mit russischen Flugzeugen während einer Nato-Übung im Schwarzen Meer. Zwei russische Kampfjets sowie ein Überwachungsflugzeug seien um die Fregatte "HMCS Toronto" umhergeschwirrt, sagte der kanadische Verteidigungsminister Rob Nicholson am Montag nach Angaben der Nachrichtenagentur AP. […] Moskau wies die kanadischen Vorwürfe zurück: Die russische Nachrichtenagentur Itar-Tass zitierte Generalmajor Igor Konaschenkow. Er sagte, dass es sich um zwei Flugzeuge gehandelt habe, die auf einem Routineflug in der Gegend unterwegs gewesen seien, ohne sich dem ausländischen Schiff genähert zu haben.“