HMCS Victoria (SSK 876)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
HMCS Victoria (SSK 876)
Dienstzeit Royal Navy Jack
Typ: Flotten-U-Boot
Kiellegung: Januar 1986
Stapellauf: 14. November 1989
Indienststellung: 7. Juni 1991
Status: 1994 außer Dienst gestellt
Dienstzeit
Typ: Jagd-U-Boot
Erworben: 1998
Indienststellung: Dezember 2000
Status: im aktiven Dienst
Technische Daten
Verdrängung: 2.185 Tonnen (aufgetaucht)
2.400 Tonnen (getaucht)
Länge: 70,26 m (231 ft)
Breite: 7.6 m (25 ft)
Tiefgang: 5.5 m (18 ft)
Antrieb: Diesel-elektrisch.
2 Paxman Valenta 16 RPA Diesel-Generatoren mit 4.070 PS (3.035 kW)
2 GEC, 6. 798 PS (5.000 kW) Motor-Generatoren
Geschwindigkeit: 12 Knoten (aufgetaucht)
20 Knoten (getaucht)
Tauchtiefe: 200 m
Reichweite: 10.000 nautische Meilen bei 12 Knoten
Besatzung: 53 Offiziere und Mannschaften
Bewaffnung: sechs 21-Inch Torpedorohre, 18 Mark 48 Schwergewichtstorpedos
Tragfähigkeit von Harpoon-Raketen und Minenlegfähigkeit

Die HMCS Victoria (SSK 876) ist ein konventionelles Langstrecken-Jagd-U-Boot der kanadischen Royal Canadian Navy und das Typschiff der Victoria-Klasse. Es ist für den Einsatz in Küstengebieten, hauptsächlich zur Verteidigung gegen feindliche Flottenverbände und U-Boote konzipiert. Sie wurde als HMS Unseen (S41) für die Royal Navy Großbritanniens gebaut und später von Kanada übernommen. Die Klasse wurde ebenfalls umbenannt, von Upholder- in Victoria-Klasse.

Aufbau[Bearbeiten]

Die Verdrängung der HMCS Victoria beträgt etwa 2.185 t an der Oberfläche und etwa 2.400 t abgetaucht. Die Hülle des U-Bootes ist mit echofreien Kacheln bedeckt, um die Aufspürung durch aktiven Sonar (SOund NAvigation Ranging, dt. etwa: Navigation und Distanzmessung durch Wasserschall) zu reduzieren. Das Boot ist 70,3 m lang, 7,6 m breit und hat eine Tauchtiefe von 200 m.

Der Druckkörper ist aus hochfesten Stahlsektionen konstruiert und durch kreisförmige interne Rahmen versteift. Der Turm, ungefähr mittschiffs angeordnet, dient zur Unterbringung der verschiedenen Antennen, Periskope und einem geschlossenen Kommandostand, der fünf Personen Platz bietet.

Spezifikationen[Bearbeiten]

Die HMCS Victoria verfügt über sechs Torpedorohre und kann bis zu achtzehn Mark-48-Schwergewichtstorpedos zum Einsatz gegen Oberflächen- und Unterwasserziele tragen. Sie kann außerdem Harpoon-Raketen aufnehmen und abfeuern und Seeminen legen.

Das Sonar der Victoria ermöglicht es ihr, andere U-Boote und Schiffe „passiv“ aufzuspüren und zu verfolgen, das heißt ohne den aktiven Sonar zu benutzen und so ihre Position preiszugeben. Sie verfügt über Radar (dt. Radio Detection and Ranging [etwa: Erkennung und Messung mittels Funkwellen]) für die generelle Navigation, Angriffs- und Suchperiskope mit Videoaufnahme- und Wärmebildfähigkeit und elektronische Unterstützungsmaßnahmen. Das Boot hat zwei Dieselgeneratoren, die beide bis zu knapp 1.500 kW Leistung produzieren können, und einen Hauptmotor. Die Generatoren werden zum Laden der beiden Hauptbatterien eingesetzt, die jeweils aus 240 Batteriezellen bestehen. Diese Batterien werden benutzt, um das Boot mit Energie zu versorgen, welches unter Wasser eine Geschwindigkeit von bis zu 20 Knoten erreichen kann.

Literatur[Bearbeiten]

Patrick Robinson ließ das Boot, allerdings unter dem alten Namen Unseen, in zwei seiner Romane -im wahrsten Sinne des Wortes- „auftauchen“. Einmal wird es verwendet, um eine als unmöglich geltende Fahrt, nämlich unentdeckt den Bosporus unter Wasser zu durchqueren, nachzustellen, da man vermutet, ein Terrorist habe dies mit einem russischen U-Boot getan. Zwei Bände später kapert ebendieser Terrorist die Unseen, um sie zu einem Boot mit Luftabwehr umzubauen und so Schläge gegen die westliche Zivilluftfahrt durchzuführen. Am Ende dieses Buches wird die Unseen versenkt. In den Romanen befindet sich die Unseen allerdings in englischem bzw. später in brasilianischem Besitz.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]