HMS Astute (S119)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
HMS Astute
Astute2cropped.jpg
p1
Schiffsdaten
Flagge Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich (Seekriegsflagge) Vereinigtes Königreich
Schiffstyp Atom-U-Boot
Klasse Astute-Klasse
Bauwerft BAE Systems, Barrow-in-Furness
Baukosten ca. 1,3 Milliarden Pfund
Stapellauf 8. Juni 2007
Indienststellung 27. August 2010
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
97 m (Lüa)
Breite 11,3 m
Tiefgang max. 10 m
Verdrängung getaucht: 7.400[1]–7.800[2] tn.l.
 
Besatzung 98 Mann
Maschine
Maschine Rolls-Royce-PWR2-Reaktor
Dampfturbinen
Propeller Düsenringpropeller
Einsatzdaten U-Boot
Tauchtiefe, normal 300 m
Geschwindigkeit getaucht max. 29+
Bewaffnung

Die HMS Astute (S119) ist ein Atom-U-Boot der Royal Navy und Typschiff der Astute-Klasse.

Die Kiellegung fand am 31. Januar 2001 in Barrow-in-Furness statt, der Stapellauf erfolgte am 8. Juni 2007. Getauft wurde das U-Boot von der Herzogin von Cornwall.

Am 18. April 2009 gerieten Gummikacheln am Kommandoturm des noch in Barrow-in-Furness in der Werft liegenden Schiffes aus zunächst ungeklärter Ursache in Brand. Der entstandene Schaden beschränkte sich auf die Außenseite des U-Bootes.[3] Die offizielle Indienststellung fand am 27. August 2010 statt.[4]

Auf Grund gelaufene HMS Astute wird vom Notschlepper Anglian Prince freigeschleppt

Am 22. Oktober 2010 lief die Astute während Erprobungsfahrten vor der Isle of Skye auf Grund.[5] Der Unfall, bei dem auch das Ruder der Astute beschädigt wurde, ging letztlich auf Nachlässigkeit des Wachhabenden und Abweichungen von den korrekten Vorgehensweisen bei der Planung und Durchführung der Navigation zurück.[6] Wenige Stunden später bugsierten Schlepper das U-Boot während der Flut in tiefere Gewässer. Bei dieser Rettungsaktion kam es zum Zusammenstoß zwischen der Astute und einem Schleppschiff der Küstenwache, wobei das vordere Tiefenruder auf der Steuerbordseite beschädigt wurde.[7]

Am 8. April 2011 feuerte während eines Besuches lokaler Würdenträger an Bord der in den Docks von Southampton liegenden Astute Able Seaman Ryan Samuel Donovan sechs Schüsse im Kontrollraum ab; dabei wurde Lieutenant Commander Ian Molyneux getötet und Lieutenant Commander Christopher Hodge verletzt. Able Seaman Ryan Samuel Donovan wurde daraufhin zu 25 Jahren Haft verurteilt.[6][8][9].

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: HMS Astute – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Astute Class Fact File. Royal Navy (eng.) (Version vom 9. September 2010 im Internet Archive)
  2. Astute Class Fascinating Facts. Royal Navy (eng.) (Version vom 29. Oktober 2010 im Internet Archive)
  3. Probe begins into submarine fire. BBC, 21. April 2009, abgerufen am 9. April 2011 (eng.).
  4. Ministry of Defence: UK's most powerful submarine joins the Navy. Abgerufen am 11. Juli 2011.
  5. Reports of HMS Astute grounded. Ministry of Defence, 22. Oktober 2010, abgerufen am 22. Oktober 2010 (eng.).
  6. a b 'No dedicated plan' led to HMS Astute grounding. BBC, 23. April 2012, abgerufen am 23. April 2012 (eng.).
  7. Dailymail – Revealed: Stranded nuclear submarine crashed into rescue tug during botched bid to free it
  8. HMS Astute incident. Ministry of Defence, 8. April 2011, abgerufen am 9. April 2011 (eng.).
  9. Nuclear submarine sailor appears in court over shooting. BBC, 11. April 2011, abgerufen am 11. April 2011 (eng.).