HMS Challenger (1858)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
HMS Challenger
HMS Challenger.jpg
p1
Schiffsdaten
Flagge Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich (Seekriegsflagge) Vereinigtes Königreich
Schiffstyp Korvette
Klasse Pearl-Klasse
Bauwerft Woolwich Dockyard, London
Stapellauf 13. Februar 1858
Verbleib 1921 abgewrackt
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
68,66 m (Lüa)
Breite 12,29 m
Tiefgang max. 5,74 m
Verdrängung 2.137 tn.l.
Maschine
Maschine 2-Zyl.-Dampfmaschine
Maschinen-
leistung
1450 PS Indizierte Leistung, 400 PS effektive Leistung
Geschwindigkeit max. 10,7 kn (20 km/h)
Propeller 1
Takelung und Rigg
Takelung Vollschiff
Anzahl Masten 3
Bewaffnung
  • 1 × 25,4 cm (10 Zoll) Kanone
  • 20 × 20,3 cm (8 Zoll) Kanonen

Die HMS Challenger war ein britisches Vollschiff mit Hilfsmaschine und Bewaffnung, welches für meereskundliche Forschungsfahrten eingesetzt wurde. Die Challenger-Expedition, die in den Jahren 1872 bis 1876 unter der Führung von Sir George Nares und Charles Wyville Thomson durchgeführt wurde, führte das Schiff rund um die ganze Erde, wobei es 68.890 Seemeilen zurücklegte.

Die Challenger war das fünfte von insgesamt acht gleichnamigen Schiffen der Royal Navy.

Die Raumfähre Challenger wurde nach ihr benannt.[1]

Meilensteine der Challenger-Expedition[Bearbeiten]

  • am 16. Februar 1874 war die Challenger das erste Schiff mit zusätzlichem Maschinenantrieb, das den südlichen Polarkreis, dies allerdings nur um einige Winkelminuten, überquerte.
  • am 23. Februar 1875 lotet die Besatzung der Challenger im Marianengraben den mit 8.164 Metern bis dahin tiefsten gemessenen Punkt der Weltmeere aus.
  • Katalogisierung von nahezu 4.000 zuvor unbekannten neuen Tierarten.

Nachweise[Bearbeiten]

  1. Über das Space Shuttle Challenger