HMS Discovery (1789)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
HMS Discovery (1789)
Laufbahn Naval Ensign of the United Kingdom.svg
Bauwerft: Randall & Brents, London
Stapellauf: 1789
Schicksal: Abgewrackt 1834
Allgemeine Daten
Klassifizierung: Sloop
Verdrängung: 337 Tonnen
Länge: 29,26 m / 96 ft
Kiel: 24,08 m / 79 ft
Breite: 8,32 m / 27 ft 3,75 inch
Antrieb: Segel
Besatzung: 100 Mann (1791)
Bewaffnung: 10 Kanonen (Vier-Pfünder)
10 Drehbassen

Die HMS Discovery war ein Schiff der britischen Royal Navy, das 1789 für die Expedition unter George Vancouver als Vollschiff gebaut wurde.

Geschichte[Bearbeiten]

Vancouvers Auftrag war die Erkundung der kanadischen Pazifikküste, Verhandlungen mit den Spaniern über die Übernahme des Nootka-Sunds zu führen und eine Nordwest-Passage zu finden. Die HMS Discovery wurde als unklassifiziertes Kriegsschiff (sloop-of-war)[1] mit 10 Vierpfünder-Kanonen und 10 Drehbassen eingestuft.

Am 1. April 1791 brach die HMS Discovery zusammen mit der HMS Chatham von Falmouth auf. Sie nahm die Ostroute über Kapstadt und landete an der Südküste Australiens.

Die Winterpause 1791/92 verbrachte das Schiff vor Tahiti und landete am 17. April 1792 an der Westküste Nordamerikas. Nach Erkundungen entlang der Küste fuhr es zur Winterpause 1792/93 nach Hawaii. Während des Jahres 1793 erkundete es die Westküste Nordamerikas bis zum 56. Breitengrad. Zur Winterpause 1793/94 fuhr das Schiff erneut nach Hawaii. 1794 führten die Erkundungen es bis zum 60. Breitengrad. Eine Nordwest-Passage konnte nicht gefunden werden und die Verhandlungen über den Nootka-Sund verliefen ohne Ergebnis. So fuhr das Schiff 1795 über Kap Hoorn zurück nach London, wo es am 20. Oktober 1795 ankam.

1799 wurde die HMS Discovery zur Bombarde (Mörser-Schiff) umgebaut und 1801 in der Seeschlacht von Kopenhagen eingesetzt. (Mörser-Schiffe dienten zum Beschießen von Befestigungsanlagen an Land.)

Ab 1818 wurde sie zum Transport von Gefangenen eingesetzt und schließlich im Jahr 1834 abgewrackt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nichtklassifizierte Schiffstypen.