HMS E19

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Royal Navy
British submarine E19 in Tallinn 1915–1918.jpg
Das britische U-Boot HMS E19 in Reval
Baudaten
Schiffstyp Unterseeboot
Schiffsklasse E-Klasse
Baubezeichnung:
Bauwerft: Vickers Ltd. in Barrow-in-Furness
Bau-Nr.: ?
Kiellegung: 27. November 1914
Stapellauf: 13. Mai 1915
Fertigstellung: 12. Juli 1915
Baukosten: £105,700
Technische Daten
Verdrängung: 662 ts Standard
807 ts getaucht
Länge: 55,6 m
Breite: 6,86 m
Tiefgang: 3,81 m
Antrieb: 2 × Dieselmotoren mit 1600 PS
2 × Elektromotoren 840 PS
2 Propeller
Treibstoffvorrat: 40 t
Geschwindigkeit: 15,25 kn aufgetaucht
9,75 kn getaucht
Reichweite: 3.200 sm aufgetaucht bei 10 kn
95 sm getaucht bei 3 kn
maximale Tauchtiefe: 200 ft (ca. 60 m)
Besatzung: 30 Mann
Bewaffnung: 5 × 18-Zoll-(457-mm-) Torpedorohre
5 Reservetorpedos
1 × QF 12 pounder 18 cwt naval gun

HMS E19 war ein Unterseeboot der E-Klasse der britischen Royal Navy, das im Ersten Weltkrieg in der Ostsee im Einsatz war.

Die E19 gehörte zu einer 46 Boote umfassenden leicht verbesserten Untergruppe von U-Booten der E-Klasse, die zu Beginn des Ersten Weltkriegs den leistungsfähigsten und neuesten mittleren U-Boot-Typ der Royal Navy repräsentierten.

Nach der Indienststellung sowie dem Erreichen der Einsatzbereitschaft verlegte das Boot unter dem Kommando von Lt. Cdr. Francis Cromie zusammen mit dem Schwesterboot HMS E13 im August 1915 durch den Öresund in die Ostsee, um dort die russische Baltische Flotte zu unterstützen und den deutschen Handelsschiffverkehr nach den skandinavischen Ländern zu bekämpfen.

So konnte das Boot am 11. Oktober 1915 innerhalb kurzer Zeit vier Handelsschiffe südlich der Insel Öland versenken. Der spektakulärste Erfolg des Bootes war die Versenkung des Kleinen Kreuzers SMS Undine am 7. November 1915 nördlich Kap Arkona.

Nach der Organisation eines Geleitzugwesens für die deutschen Handelsschiffe ab 1916 gingen die Erfolge spürbar zurück. Das Boot stand, unterbrochen durch die jahreszeitlich bedingte Vereisungsperiode der Ostsee, bis zur Selbstversenkung aufgrund der deutschen Finnland-Intervention bis zum April 1918 im Einsatz.

Am 4. April 1918 wurde HMS E19 nach der Besetzung Helsingfors durch die deutsche Ostsee-Division zusammen mit drei Schwesterschiffen 1,5 sm südlich des Leuchtturms von Harmaja selbstversenkt, um es nicht in deutsche Hand fallen zu lassen. Das Wrack wurde nicht gehoben.

Weblinks[Bearbeiten]