HMS Effingham (D98)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flagge
HMS Effingham (D98)
HMS Effingham (D98)
Übersicht
Typ Schwerer Kreuzer
Bauwerft

Portsmouth Dockyard

Bestellung Dezember 1915
Kiellegung 6. April 1917
Stapellauf 8. Juni 1921
Indienststellung 2. Juli 1924
Verbleib Nahe Bodø, Norwegen, am 18. Mai 1940 auf Grund gelaufen und anschließend versenkt
Technische Daten
Verdrängung

Standard: 9.750 ts
Maximal: 12.190 ts

Länge

Lpp[A 1] = 565 ft (172 m)
Lü.a. = 605 ft (184,4 m)

Breite

19,8 m

Tiefgang

6,25 m

Besatzung

712 (Standard), 750 (Krieg)

Antrieb
Geschwindigkeit

max. 29,5 kn

Reichweite

5400 sm bei 14 kn

Bewaffnung
  • 7 × 7.5-in-BL Mk. VI
    (19-cm-Geschütze, 7*1)
  • 3 × 4-in-QF-Mk.-V
    (10,2-cm-Geschütze, 3*1)
  • 4 × 12-Pdr-QF-20cwt.-Mk. I
    (7,62-cm-Geschütze, 4*1)
  • 2 × 2-Pdr QF Mk. II
    (40-mm-Geschütze, 2*1)
  • 6 × 21-in-(533-mm)-Torpedorohre
Heizölvorrat

2186ts

Seitenpanzer

37-76-37 mm

Deck

25-37 mm

Schwesterschiffe

HMS Hawkins, HMS Raleigh, HMS Frobisher, HMS Vindictive,

Die HMS Effingham war ein Schwerer Kreuzer der Hawkins-Klasse der Royal Navy. Sie wurde am 6. April 1917 bei der königlichen Werft in Portsmouth auf Kiel gelegt und am 2. Juli 1924 in Dienst gestellt. Die lange Dauer zwischen der Kiellegung und der Indienstnahme ist auf einen Baustopp zurückzuführen, der nach dem Ende des Ersten Weltkriegs 1918 eingelegt wurde. Das Schiff wurde nach Charles Howard, 1. Earl of Nottingham benannt, der als einer der Flottenführer der elisabethanischen Marine im Jahr 1588 die Spanische Armada besiegte.

Das Schiff diente zwischen 1925 und 1932 als Flaggschiff des Far Eastern Squadron (dt. Fernost-Geschwader), bevor es zurückbeordert wurde und als Flaggschiff der Reserveflotte fungierte. Nach Ausbruch des Zweiten Weltkriegs patrouillierte der Kreuzer im Nordatlantik um Island und transportierte Goldreserven im Wert von zwei Millionen britische Pfund nach Halifax in Nova Scotia, Kanada.

Nach ihrer Rückkehr wurde er in norwegischen Gewässern während des deutschen Unternehmens Weserübung eingesetzt. Während dieses Einsatzes wurde die HMS Effingham von dem deutschen U-Boot U 38 angegriffen, das sein Ziel aber verfehlte. Nach Beendigung ihrer Mission, dem Beschuss von deutschen Stellungen in und um Narvik, eskortierte sie einen Truppenkonvoi nach Bodø in Norwegen.

Am 18. Mai 1940 lief die HMS Effingham in der Nähe von Bodø auf einen auf den Seekarten gut eingezeichneten Felsen. Der Navigator hatte beim Einzeichnen der Route versehentlich den Felsen überzeichnet, wodurch er später auf der Karte nicht mehr erkennbar war. Bei dem Unfall wurde keine der sich an Bord befindenden Personen getötet. Das Wrack der HMS Effingham wurde am 21. Mai von einem Begleitzerstörer beschossen und zerstört, nachdem alle wichtigen Einsatzpapiere und Materialien gesichert worden waren. Das Schiff rollte auf die Seite und ließ so ihre Flanke über Wasser und die Schornsteine und Masten plan mit der Wasserlinie. Die zugänglicheren Teile des Wracks wurden nach dem Krieg geborgen und entsorgt, einige Teile des Schiffes finden sich heute jedoch immer noch dort.

Während ihrer kurzen Einsatzzeit im Krieg wurde HMS Effingham mit zwei Battle Honours bedacht:

  • Atlantic 1939–1940 (Atlantik 1939–1940)
  • Norway 1940 (Norwegen 1940)

Sie war das einzige Schiff der Royal Navy, das den Namen Effingham führte. Der Name wurde allerdings 1943 einer Ausbildungseinrichtung für Spezialkräfte der britischen Marine verliehen.

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • M. J. Whitley: Cruisers of World War Two. Brockhampton Press, Großbritannien, 1995, ISBN 1-86019-874-0

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Lpp = Länge zwischen den Perpendikeln oder Länge zwischen den Loten: Abstand zwischen der Achse des Ruderschaftes und der Hinterkante des Vorstevens in der Konstruktionswasserlinie.