HMS Grenville (H03)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grenville Royal Navy
Technische Daten
Schiffstyp: Flottillenführer
Verdrängung: 1465 ts Standard
2053 ts maximal
Länge: 100,50 m
Breite: 10,50 m
Tiefgang: 3,89 m
Antrieb: 3 Yarrow-Dampfkessel
2 Parsons-Dampfturbinen mit Einfachgetriebe
38.000 PS (27.930 kW)
Treibstoffvorrat: 470 t Heizöl
Geschwindigkeit: 36 kn (66,7 km/h)
Reichweite: 5530 sm bei 15 kn
Besatzung: 145
Bewaffnung: 5 × 4,7-inch-Schiffsgeschütze (5*1)
8 × 0,5-inch-Flugabwehr-MGs (2*4)
8 × 21-inch-Torpedorohre (2*4)
45 Wasserbomben

HMS Grenville (H03) war der für die Zerstörer der G-Klasse der britischen Royal Navy gebaute Flottillenführer im Zweiten Weltkrieg.

Das Schiff lief am 15. August 1935 bei Yarrow in Glasgow vom Stapel. In Dienst gestellt wurde es am 1. Juli 1936.

Der Zerstörerführer wurde zunächst anders als die Mehrzahl seiner zugehörigen Zerstörer mit der 20. Zerstörerflottille im Mittelmeer eingesetzt. Zu seinen Aufgaben nach Kriegsbeginn gehörte insbesondere die Sicherung von Geleitzügen und Kriegsschiffen in diesen Gewässern.

Am Jahresende wurde das Schiff dann zurückbeordert und der 1. Zerstörerflottille als Führungsschiff zugewiesen. Am 19. Januar 1940 lief HMS Grenville gemeinsam mit sechs Schiffen seiner Flottille von einer Patrouille kommend nach Harwich zurück. In der Themse-Mündung lief das Schiff auf eine Mine, die einige Tage zuvor von deutschen Zerstörern gelegt worden war. HMS Grenville sank sofort, die Überlebenden wurden von den begleitenden Zerstörern gerettet.

Literatur[Bearbeiten]

  • M. J. Whitley: Destroyers of World War Two. Arms and Armour Press, London 1988, ISBN 0-85368-910-5.

Weblinks[Bearbeiten]